Ausländische Orden & EhrenzeichenKönigreich beider Sizilien

32 Auszeichnungs- und Dokumentennachlaß des Colonello D. Gregorio Trentacapilli (1759-1830), Kommandeur der Festung Reggio und verantwortlich für Pizzo Calabro wo er am 8. Oktober 1815 Joachim Murat, den ehemaligen König beider Sizilien, gefangen nahm.

Orden St. Ferdinands und des Verdienstes: Kommandeurkreuz, verliehen an Hauptmann Gregorio Trentacapilli (1759-1830, der am 8. Oktober 1815 den ehemaligen König beider Sizilien Joachim Murat gefangen nahm.

Gold und Emaille, ohne Band. Auf einer der rückseitigen Lilien und im Reversmedaillon kleinere Absplitterungen, ansonsten in sehr schöner Erhaltung.

Mit originalem Schreiben zur Verleihung des Kommandeurkreuzes an Colonello D. Gregorio Trentacapilli, Kommandeur der Festung Reggio und verantwortlich für Pizzo Calabro wo er am 8. Oktober Joachim Murat gefangen nahm. "...per gli relivanti servizi, ch'Ella ha reso allo Stato, in occasione di aver Gioacchino Murat tentato di eccitare la guerra civile in questo Regno...".

Datiert "Palazzo, 24 Aprile 1816".

Bedeutendes Ensemble von großer Seltenheit und als Verleihung für die Gefangennahme Joachim Murats von historischem Interesse.


Joachim Murat bestieg den neapolitanischen Thron im Jahr 1808, in der so genannten "Französischen Dekade", nachdem König Joseph, der Bruder Napoleons, vom Kaiser dazu aufgefordert worden war, die spanische Krone anzulegen. Er behielt das Königreich nur sechs Jahre lang, bis es den Bourbonen am 8. Juni 1815 gelang, es für ihre Dynastie zurückzuerobern.

An diesem Tag verließ Murat, begleitet von einigen Getreuen, die neapolitanische Stadt, um nicht in die Hände der Soldaten Ferdinands IV. von Bourbon zu fallen. Er flüchtete nach Ischia und erreichte von dort aus Frankreich. Er gab nicht auf und bereitete in kürzester Zeit eine Expedition zur Rückeroberung des Königreichs vor. Im Oktober 1815 machte er sich auf den Weg nach Korsika und von dort aus nach Salerno, wo er hoffte, mit Hilfe der Massen nach Neapel marschieren zu können. Ein Sturm machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung: Die Schiffe wurden nach Süden abgedrängt, einige landeten bei San Lucido in der Nähe von Cosenza, das Schiff mit dem Herrscher wurde bei Pizzo abgedrängt. Ohne den Mut zu verlieren, wollte Murat das Schicksal noch einmal herausfordern, und ging mit wenigen Männern am Strand von Napitina an Land, im Vertrauen darauf, dass er nach Monteleone gelangen würde, der Stadt, die er zur Provinzhauptstadt erhoben hatte und wo er sicher war, viele Anhänger zu finden.

In den Straßen von Pizzo wurde die Gruppe des Königs - es war Sonntag, der 8. Oktober 1815 - von der bourbonischen Gendarmerie unter dem Kommando von Hauptmann Trentacapilli abgefangen, die den ehemaligen König verhaftete und ihn in die Gefängnisse des örtlichen Schlosses sperren ließ.

Als General Vito Nunziante (als Militärchef von Calabrien) von der Gefangennahme des ehemaligen Herrschers erfuhr, eilte er ungläubig von Monteleone, wo er sich aufhielt, nach Pizzo, und als er die Identität des Gefangenen feststellte, zollte er ihm den Respekt, der einem Mann von höchstem Rang gebührt.

König Ferdinand IV. von Neapel ernannte eine Militärkommission, die über Murat urteilen sollte, bestehend aus sieben Richtern und unter dem Vorsitz des sehr treuen Nunziante, dem der König befahl, das Todesurteil zu verhängen - ironischerweise! - auf der Grundlage des von Murat selbst erlassenen Strafgesetzbuchs, das die Höchststrafe für die Schuldigen an revolutionären Handlungen vorsah, und dem Verurteilten nur eine halbe Stunde Zeit für religiösen Trost zu gewähren.

Als Joachim das Todesurteil vernahm, zuckte er nicht zurück. Er bat darum, seinen letzten Brief an seine Frau und seine Kinder auf Französisch zu schreiben, den er Nunziante in einem Umschlag mit einigen Haarlocken übergab. Er wollte beichten und die Kommunion empfangen, bevor er sich dem Erschießungskommando stellte, das ihn im Schlosshof erwartete. Er stellte sich dem Tod heldenhaft. Er wollte sich nicht die Augen verbinden lassen und bat die Soldaten, sein Gesicht zu schonen und auf sein Herz zu zielen. Es war 21 Uhr am 13. Oktober 1815, als das Krachen der Musketen dem Leben einer so großen und Persönlichkeit ein Ende setzte.

Graf Agar sagte über ihn: "Er war ein Mann, der "zu siegen, zu herrschen und zu sterben wusste".

Joachim Murat wurde in der schönen St.-Georgs-Kirche beigesetzt, die er fünf Jahre zuvor hatte erbauen lassen, allerdings in einem Massengrab. Die Sterbeurkunde wurde von zwei ungebildeten Pförtnern unterschrieben, die sich bekreuzigten.


Zur Historie der Gefangennahme Murats durch Hauptmann Trentacapilli: 

JOACHIM MURAT
Die letzten dreizehn Tage der 'Prode dei Prodi' von Mario Mazzucchelli (1931)

Die Flottille, die die Reede von Ajaccio verließ, bestand aus 6 großen Booten mit lateinischen Segeln, "Gondeln" genannt. Auf der Sant' Erasmo, die von Kapitän Barbara, einem maltesischen Freibeuter, der einst in neapolitanischen Diensten stand, kommandiert wurde, schiffte sich der König mit 29 Begleitern ein. Auf der Misericordia, kommandiert von Bataillonschef Caurraud, 50 Soldaten; auf der Concezione N. 1, kommandiert von Kapitän Ettore, ebenfalls 50 Soldaten und ebensoso auf der Concezione N. 2, kommandiert von den Kapitänen Mattei und Giacometti. Die Vergine del Carmine trägt ein Kontingent von 48 Mann und wird von den Kapitänen Semidei und Medori kommandiert. Zur Flotte gehört auch eine Feluke, La Volteggiante, die von Kapitän Cecconi kommandiert wird. Insgesamt zählte das Expeditionskorps 298 Mann. Mehrere von Murats Kameraden, wie General Ottavi, Kommandant Poli, Blanchard, Anglade, Donadieu, weigerten sich, nachdem sie sich mit Carabelli verbündet hatten, an dem Abenteuer teilzunehmen und versuchten, sogar den König davon abzubringen, jedoch ohne Erfolg.

Was waren ihre Pläne und Absichten, als sie Ajaccio verließen? Es scheint, dass Murat laut Carabelli zunächst in Salerno landen wollte, sich dann aber für Bagnuoli entschied. Galvani zufolge hatte er jedoch die Absicht, in Puozzuoli an Land zu gehen, von dort aus zum Vomero, zum Herzog von Gallo oder zum Fürsten von Belvedere zu fahren, Partisanen zu sammeln und einen Staatsstreich in der Hauptstadt zu versuchen. Anderen Zeugenaussagen zufolge wollte er in Granatello von Bord gehen, sich nach Portici begeben, während der Hof dort war, in den Königspalast eindringen - dessen Geheimtreppe zu den königlichen Wohnungen er gut kannte - und König Ferdinand IV. gefangen nehmen.
Um 11 Uhr abends grüßte die Zitadelle von Ajaccio die Abfahrt der Expedition mit einer Salve. Im Morgengrauen befand sich die Flottille vor Asinara, und angesichts des Gegenwinds landete die gesamte Truppe auf der Insel. Auf Befehl des Königs klettert Kapitän Barbara auf einen Hügel, um zu sehen, ob Schiffe in Sicht sind. Es wird versucht, ein spanisches Schiff zu kapern, aber die Besatzung dieses Schiffes, die befürchtet, es mit Piraten zu tun zu haben, wendet sich ab und fährt nach La Maddalena. Nach einigen Stunden nimmt die Flottille die Fahrt wieder auf. In Tavolara wird ein neuer Halt eingelegt: Alle gehen von Bord; der König begutachtet seine Truppen und verteilt 40 in Ajaccio gekaufte Uniformen an seine Männer.
Am 1. Oktober, um ein Uhr morgens, setzen die Schiffe die Segel in Richtung Kalabrien. Murat gab seine Absicht bekannt, in Cetraro von Bord zu gehen, wo, wie man sagt, der fanatischste Pro-Muratismus herrschte.
In der Morgendämmerung des 5. Oktober tauchen der Golf von Neapel und der Vesuv im Nebel auf: Sie sind falsch abgebogen und müssen sich in Richtung Süden zurückziehen. Am 6. Oktober befindet sich die Flottille in Sichtweite von Paola und bereitet sich darauf vor, in der kleinen Bucht von San Lucido zu ankern, als plötzlich eine Windböe die Boote von der Küste wegbläst und sie verstreut. Am Nachmittag liegen die Sant' Erasmo und die Volteggiante allein vor San Lucido. Joachim Murat gibt den Befehl zum Wenden und schickt die Feluke von Cecconi auf die Suche nach den anderen Schiffen. Die Zerstreuung seiner wenigen Kräfte entmutigt ihn.
Galvani, der an dieser Expedition teilgenommen hat, berichtet uns: "Der König ist so vertieft, dass er kein Wort hört". Nach ein paar Stunden scheint er sich zu entschließen, in Amantea von Bord zu gehen. Laut Barbara sind viele Parteigänger des Königs hier. Doch da ist plötzlich Hauptmann Caurraud. Zwei Offiziere, die zu diesem Schiff gehören, Pernice und Multedo, erreichen die Sant' Erasmo und warnen den König, dass ihr Anführer verdächtig aussieht. Murat unterhält sich mit Caurraud und befiehlt, die Misericordia ins Schlepptau zu nehmen, aber in der Nacht sind sie gezwungen, das Tau zu kappen und am Morgen, als sie Amantea erreichen, ist Caurraud verschwunden. Auf See trifft er die Conception Nr. 1 mit Kapitän Hector und teilt ihm mit, dass der König die Expedition aufgegeben hat und sich nach Triest begibt. Hector lässt sich überreden und die beiden Schiffe machen sich auf den Weg nach Korsika.
Murat ist nun allein mit den dreißig Männern der Sant' Erasmo und den wenigen Männern der Volteggiante.
Was ist zu tun? Es gibt nur eine vernünftige Lösung: dank des österreichischen Passes Triest erreichen. Tatsächlich befiehlt der König, weiter nach Kalabrien zu segeln und verkündet seinen Männern, dass er beschlossen hat, nach Triest zu gehen. Einen Augenblick später befiehlt er Galvani, den Sack mit den in Ajaccio gedruckten Proklamationen an die Neapolitaner ins Meer zu werfen. Die Korsen begrüßten die Entscheidung mit Freude, denn, so schrieb einer von ihnen, "er versprach uns nicht nur das baldige Ende unserer Leiden, sondern versicherte uns auch, dass das Leben des Königs sicher sei und er nicht mehr dem Zufall ausgesetzt sein würde".

Die Vorräte sind jedoch zur Neige gegangen: die Feluke und die königliche Gondel sind den üblichen Windböen und der sehr rauen See jenseits des Leuchtturms von Messina nicht gewachsen; es erscheint daher ratsam, jemanden von Bord zu schicken, um Vorräte zu kaufen und eine Bastion zu mieten. Zu diesem Zweck wird Barbara bestimmt, der in Pizzo, dem nächstgelegenen Hafen, an Land gehen soll, wo er, wie er sagt, viele Freunde habe. Allerdings bittet er den König, ihm einen österreichischen Pass anzuvertrauen. Die Frage scheint vernünftig: Wie soll Barbara von Bord gehen, wie soll er sich den Behörden stellen und ohne Papiere ein Schiff chartern? Doch Murat traut den Maltesern nicht so recht über den Weg und die Anfrage weckt in ihm einen ernsten Verdacht. Wenn die Gondel von einem neapolitanischen Kriegsschiff gesichtet würde, was würde dann aus Murat und seinen Begleitern werden? Auf jeden Fall wird Barbaras Bitte nicht erfüllt, und da er darauf besteht, dass er nicht von Bord gehen kann, solange er seine Papiere nicht in Ordnung hat, erhält er vom König folgende Antwort
"Nun, ich werde selbst von Bord gehen".
Dies ist eine von Murats üblichen unüberlegten Entscheidungen. Seine Männer machen ihm gegenüber einige ängstliche Bemerkungen:
"Sire, wir sind zu wenige... Wir haben keine Schiffe mehr übrig... Die Tage Eurer Majestät sind zu kostbar... Die Klugheit verlangt, dass wir uns nicht so exponieren"
Murat erwiderte nach Galvanis Worten:
"Nein, es ist nicht die Zahl, die mir meinen Thron zurückgeben kann.... Es ist die Liebe, es ist die Loyalität meiner Untertanen, die ihn mir garantiert. Was ist das? Unerschütterlich in so vielen Schlachten sollte ich mich in dieser Angelegenheit von Furcht überraschen lassen? Kommt, meine Freunde, dieses Land erfüllt mich mit Zuversicht".
Einige Monate später wird sein erster Lakai Charles der Königin Caroline berichten:
Am 7. Oktober stand der König bei Tagesanbruch auf. Er war sofort von seinen Offizieren umgeben. Mit einem traurigen Blick auf Kalabrien sagte er zu ihnen:

 "Meine Herren, ich bin sehr empfänglich für die Hingabe, die Sie mir entgegengebracht haben, aber ich halte es nicht für klug, in so geringer Zahl an Land zu gehen. Es würde bedeuten, das Leben von tapferen Männern wie Ihnen zu opfern. Kehren Sie, meine Herren, mit der kleinen Feluke, die mir bleibt, in Ihre Heimat zurück. Was mich betrifft, so will ich mich dem Meer überlassen, ohne zu wissen, wohin mich das Schicksal werfen wird. .... Auf jeden Fall werdet Ihr in mir immer Euren Vater und Euren Freund finden. Bitte nehmen Sie diesen Beutel mit 1.000 Francs an: das ist alles, was ich Ihnen anbieten kann, um Ihnen zu helfen, Ihr Land zu erreichen."

Der König war während dieser Rede sehr bewegt. General Franceschetti antwortete: "Nachdem ich so viele Hindernisse und Gefahren überwunden habe, um die Küsten Kalabriens zu erreichen, kann ich mir niemanden vorstellen, der ihrer Majestät die Möglichkeit bieten könnte, in sein Reich einzutreten. Majestät ihr Reich zu betreten, wo alle Herzen für sie schlagen. Bei den Gefühlen, die eure Majestät weckt, wozu braucht man da Waffen und eine Armee? Eure bloße Anwesenheit, Sire, ist Schrecken für Eure Feinde und Hoffnung für Eure treuen Untertanen. Wer wird es wagen, sich Euch zu widersetzen? Eure Landung wird das glanzvollste Epos in Eurer Geschichte sein! Wie schön ist es, Sire, mit kleinen Mitteln Großes zu vollbringen! Das ist nur den Helden vorbehalten! Runter! An Land! - schreit der General - Ein Hoch auf Joachim! "
Carlo, sein erster Lakai, will nicht auf eine letzte Ermahnung zur Vorsicht verzichten:
"Gehen Sie nicht von Bord, Sire; wenn Sie von Bord gehen, sind Sie verloren. Ihr habt noch nie auf Eure treuen Diener hören wollen".

Joachim Murat zuckt mit den Schultern und hört ihm nicht zu. Um ihn davon abzuhalten, Napoleon am Golfo Juan zu imitieren, braucht es mehr Argumente als die eines armen Dieners! Er trägt einen hellblauen Anzug mit goldenen Oberst-Epauletten, weiße Nankino-Hosen und einen dreispitzigen Hut, der mit einer riesigen Kokarde aus 22 großen Diamanten verziert ist. Er ist mit einem Säbel und zwei Pistolen bewaffnet. Er befiehlt Carlo, die notwendigen Vorbereitungen zu treffen, um ihm mit seinem Gepäck nach Monteleone zu folgen, und schließlich befiehlt er Kapitän Barbara, eine Stunde lang in Schussweite vom Ufer aus zu bleiben und sich dann zum Landungssteg zu begeben, um dort die Ereignisse abzuwarten.
Der Wind weht zum Strand und die Landung ist einfach: Der König betritt als erster neapolitanischen Boden. Er wird von seiner Truppe begleitet. Zwei Generäle: Franceschetti und Natale. Vier Hauptmänner: Galvani, Lanfranchi, Biciani, Pernice; drei Leutnants: Pascalini, Moltedo, Pellegrini; acht Unteroffiziere: Franceschi, Perelli, Tortazoli, Spadano, Santoni, Casabianca, Giovannimi, Giulio; neun Soldaten: Battistini, Cattaneo, Angeli, Prelli, Bastiano, Varesi, Santoni, Lavazari, Tedeschi; drei Lakaien: Armand, Poggi, Ferrari.
Es ist Sonntag: Es ist zehn Uhr morgens. Der König marschiert an der Spitze der Gruppe in Richtung der Stadt, sichtlich bewegt. Sofort begegnet er einem Zollbeamten:
- Kennen Sie mich?
- Ja, Majestät.
- Gut, dann folgen Sie mir!
Den wenigen Männern wird befohlen, vom Strand zum überfüllten Stadtplatz zu rufen: "Es lebe König Joachim! ".
Als sie die Kirche von Pienza erreichen, schreit und gestikuliert die bizarr zusammengestellte Truppe: aber die Menge wird von Panik ergriffen und zerstreut sich. Vergeblich versucht der König, mit einigen Bürgern zu sprechen: niemand will ihm zuhören.
An einem Ende des Platzes stehen mehrere Guardia di Finanza. Murat stürmt herein:
- Erkennen Sie Ihren König? - sagt er zu ihnen und parodiert dabei den Kaiser in Dijon.
Nur zwei antworten: "Es lebe Joachim!"; die anderen fliehen.
Das Dorf ist nun menschenleer: Bürger, Soldaten, Bauern haben sich in ihre Häuser zurückgezogen und lassen die kleine Truppe in bedrohlicher Einsamkeit zurück. Zwei junge Männer nähern sich und drängen den König, sich nach Monteleone zu begeben, wo, wie sie sagen, die Bevölkerung ihm wohlgesonnen ist. Murat lässt sich das nicht zweimal sagen und macht sich im Laufschritt auf den Weg nach Monteleone. Nach ein paar hundert Metern gibt er jedoch auf und erklimmt einen Hügel.


Die Situation wird ernst: Eine Schar von Bauern, bewaffnet mit Schaufeln und Mistgabeln, rennt ihm hinterher. An der Spitze steht Hauptmann Trentacapilli von der Gendarmerie, der drei Brüder auf Befehl von General Manhès hängen ließ.

Hier nähert er sich Murat, allein:
- Die Gunst des Dorfes!
- Ihr hingegen seid es, die mir nach Monteleone folgen müssen. Ich befehle euch: Ich bin euer König.
- Ich erkenne keinen anderen König an als Ferdinand.
- Bei Gott! Ich bringe dich um! - schreit Murat und will den unverschämten Mann mit seinem Säbel erschlagen, aber er weicht aus und entkommt.
Die ersten Schüsse werden abgefeuert! Murat befiehlt seinen Männern, sich an den Strand zurückzuziehen, doch als er dort ankommt, stellt er atemlos fest, dass Barbara weit weg ist.
Die agileren Männer versuchen mit Murats Hilfe, ein schweres Boot zu Wasser zu lassen, das am Ufer liegt, aber es ist so verschlammt, dass es unmöglich ist, es ins Meer zu schieben, so sehr sie sich auch bemühen. Nun stürmen von allen Seiten die Bewohner bewaffnet und bedrohlich heran. Drei Korsen fallen tot um, andere werden verwundet.
Der König sieht, dass es unmöglich ist, dem Mob zu entkommen, und bittet die Ersten, die sich ihm so heftig wie möglich entgegenstellen.

Er wird mit Worten des Hasses beantwortet. Es bleibt nichts anderes übrig, als zu kapitulieren. Alle werden beschimpft, bedroht, geschlagen. Nur der König wird verschont. Er flößt immer noch genug Angst ein, um die Verrückten daran zu hindern, sich an ihm zu vergreifen. Doch ein Tölpel wagt es, ihm die Schulterklappen abzureißen.
Unter Schreien, Rufen und Beleidigungen werden Joachim Murat und seine Männer zum Schloss von Pizzo geführt, wo sie in der Wachstube eingesperrt werden.
Das Gut gehört dem spanischen Herzog De l'Infantado und wird von einem gewissen Francesco Alcalà, seinem Verwalter, verwaltet.
Narbonne Pelè, der französische Botschafter in Neapel, spricht in einer Depesche an Talleyrand von Eisen und Kerkern, aber wenn man einem Brief von Alcalà an den Herzog de l'Infantado Glauben schenken darf, werden Murat und seine Männer von den Kerkermeistern sehr gut behandelt. Eine Episode gibt jedoch Aufschluss über die Stimmung in der Bevölkerung. Eine Frau, die in das Schloss eingedrungen ist, will den König ohrfeigen. Sie wird rechtzeitig aufgehalten, schreit ihn aber an: "Du sprichst von Freiheit und hast drei Söhne auf mich schießen lassen! ".
Gegen zwei Uhr nachmittags erscheint der Hauptmann der Gendarmerie Trentacapilli im Wachhaus und bittet den König um Dokumente und Wertgegenstände. Joachim gibt sie ihm, zusammen mit der großen Kokarde aus 22 Diamanten.

Am nächsten Tag schrieb Trentacapilli an den Herzog von Ascoli:

"Eure Exzellenz, Ihr müsst inzwischen gehört haben, dass es mir unter Einsatz meines Lebens gelungen ist, Joachim Murat zu verhaften, der mit zwei Schiffen hierher gekommen war, um an Land zu gehen. Er verließ Ajaccio am 28. September, kam gestern Morgen hier an und wollte sich bei seiner Ausschiffung als König zu erkennen geben, indem er das Volk aufforderte zu sagen: "Es lebe Joachim Murat ". Er ging mit acht Offizieren des Gefolges und fünfzehn Soldaten auf diesen Platz, wo er versuchte, einige Leute dazu zu bewegen, "Es lebe Murat, es lebe König Joachim" zu rufen; aber die wenigen Leute, die sich dort befanden, waren mehr erstaunt und überrascht und konnten sich nicht dazu durchringen; so machte er sich auf den Weg nach Monteleone. In diesem Augenblick wurde ich darauf aufmerksam und eilte ihm nach, zunächst nur von ein paar Leuten begleitet. Nicht weit von hier holte ich ihn ein, forderte ihn auf, sich im Namen unseres Königs zu ergeben, aber einer seiner Generäle griff nach meiner Pistole und wollte mich gerade erschießen, als mein Bruder, der wachsam war, den besagten General anrempelte, woraufhin ich mich abwandte und den Bewaffneten zurief, sie sollten schießen. Auf diesen Ruf hin versuchten Murat und die anderen, über die Klippen zu fliehen und auf die Straße zu gelangen, um sich einzuschiffen; die Bewaffneten folgten ihnen und schossen; viele andere stürmten bewaffnet vom Platz zurück: als sie ans Ufer gingen, entdeckten sie sie ein Boot, das versuchte, die Schiffe, die ihn transportierten, zu erreichen und hinauszuschieben. Nach einigen Gewehrschüssen, bei denen ein Hauptmann starb, wurden die anderen alle von mir gefangen genommen und in dieses Schloss (Castello di Pizzo) gebracht, wo sie jetzt gut bewacht werden. Die Papiere, die ich bei ihnen gefunden habe, habe ich hiermit an den Herrn Generalkanzler weitergeleitet.... ".



In der Zwischenzeit drängt sich eine riesige Menge von Bauern in der Umgebung des Schlosses. Murat hofft auf eine Volksbewegung zu seinen Gunsten und setzt dabei vor allem auf die Carbonari.
Ihr werdet sehen", sagt er zu seinen Kameraden, dass in der Nacht unsere Freunde kommen werden, um uns zu befreien.

Gegen sechs Uhr abends kommt Trentacapilli wieder herein und schreibt alle allgemeinen Angaben der Gefangenen auf.

Zwei Stunden später kommt General Nunziante, der Kommandeur der Division Kalabrien, der die Nachricht in Tropea gehört hatte.
König Joachim stellt sich sofort bei ihm vor:

- Aus welchem Land kommen Sie, Herr General?
- Aus der Provinz Salerno.
- Ich glaube, ich kenne jemanden aus Ihrer Familie.
- Unmöglich, General, denn ich habe mein Land sehr jung verlassen und habe keine Verwandten in Salerno.

Der ehemalige König von Neapel rät ihm unter anderem, die Dokumente zu behalten, die Trentacapilli in Besitz genommen hat, insbesondere einen Kreditbrief, der sich auf mehrere tausend Dukaten beläuft, und weist darauf hin, dass dies das gesamte Vermögen seiner Familie darstellt. Er fügt hinzu, dass dieses Geld nicht von ihm in Neapel angehäuft wurde, sondern die Belohnung für einige seiner Dienste in Frankreich ist.
Nunziante beruhigt ihn jedoch mit dem Hinweis, dass er ohne Ferdinands Zustimmung nichts unternehmen werde.
Am 9. Oktober werden die Soldaten von den Offizieren getrennt. Galvani, der im Kampf schwer verwundet wurde, wird zur Behandlung in die Stadt gebracht. Erst am 10. Oktober steht dem König ein Schlafzimmer zur Verfügung, wo er mit Franceschetti und Natale eingeschlossen ist. Er nimmt seine Mahlzeiten mit den sizilianischen Offizieren in einem Nebenzimmer ein und schreibt Briefe an Caroline, König Ferdinand, den General, der die österreichische Armee befehligt, und den englischen Minister.

Joachim Murat bestieg den neapolitanischen Thron im Jahr 1808, in der so genannten "Französischen Dekade", nachdem König Joseph, der Bruder Napoleons, vom Kaiser dazu aufgefordert worden war, die spanische Krone anzulegen. Er behielt das Königreich nur sechs Jahre lang, bis es den Bourbonen am 8. Juni 1815 gelang, es für ihre Dynastie zurückzuerobern. 

An diesem Tag verließ Murat, begleitet von einigen Getreuen, die neapolitanische Stadt, um nicht in die Hände der Soldaten Ferdinands IV. von Bourbon zu fallen. Er flüchtete nach Ischia und erreichte von dort aus Frankreich. Er gab nicht auf und bereitete in kürzester Zeit eine Expedition zur Rückeroberung des Königreichs vor. Im Oktober 1815 machte er sich auf den Weg nach Korsika und von dort aus nach Salerno, wo er hoffte, mit Hilfe der Massen nach Neapel marschieren zu können. Ein Sturm machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung: Die Schiffe wurden nach Süden abgedrängt, einige landeten bei San Lucido in der Nähe von Cosenza, das Schiff mit dem Herrscher wurde bei Pizzo abgedrängt. Ohne den Mut zu verlieren, wollte Murat das Schicksal noch einmal herausfordern, und ging mit wenigen Männern am Strand von Napitina an Land, im Vertrauen darauf, dass er nach Monteleone gelangen würde, der Stadt, die er zur Provinzhauptstadt erhoben hatte und wo er sicher war, viele Anhänger zu finden. 

In den Straßen von Pizzo wurde die Gruppe des Königs - es war Sonntag, der 8. Oktober 1815 - von der bourbonischen Gendarmerie unter dem Kommando von Hauptmann Trentacapilli abgefangen, die den ehemaligen König verhaftete und ihn in die Gefängnisse des örtlichen Schlosses sperren ließ.

Als General Vito Nunziante (als Militärchef von Calabrien) von der Gefangennahme des ehemaligen Herrschers erfuhr, eilte er ungläubig von Monteleone, wo er sich aufhielt, nach Pizzo, und als er die Identität des Gefangenen feststellte, zollte er ihm den Respekt, der einem Mann von höchstem Rang gebührt. 

König Ferdinand IV. von Neapel ernannte eine Militärkommission, die über Murat urteilen sollte, bestehend aus sieben Richtern und unter dem Vorsitz des sehr treuen Nunziante, dem der König befahl, das Todesurteil zu verhängen - ironischerweise! - auf der Grundlage des von Murat selbst erlassenen Strafgesetzbuchs, das die Höchststrafe für die Schuldigen an revolutionären Handlungen vorsah, und dem Verurteilten nur eine halbe Stunde Zeit für religiösen Trost zu gewähren. 

Als Joachim das Todesurteil vernahm, zuckte er nicht zurück. Er bat darum, seinen letzten Brief an seine Frau und seine Kinder auf Französisch zu schreiben, den er Nunziante in einem Umschlag mit einigen Haarlocken übergab. Er wollte beichten und die Kommunion empfangen, bevor er sich dem Erschießungskommando stellte, das ihn im Schlosshof erwartete. Er stellte sich dem Tod heldenhaft. Er wollte sich nicht die Augen verbinden lassen und bat die Soldaten, sein Gesicht zu schonen und auf sein Herz zu zielen. Es war 21 Uhr am 13. Oktober 1815, als das Krachen der Musketen dem Leben einer so großen und Persönlichkeit ein Ende setzte. 

Graf Agar sagte über ihn: "Er war ein Mann, der "zu siegen, zu herrschen und zu sterben wusste".

Joachim Murat wurde in der schönen St.-Georgs-Kirche beigesetzt, die er fünf Jahre zuvor hatte erbauen lassen, allerdings in einem Massengrab. Die Sterbeurkunde wurde von zwei ungebildeten Pförtnern unterschrieben, die sich bekreuzigten.


Diese und die nachfolgenden Losnummern aus dem Nachlaß des Colonello D. Gregorio Trentacapilli werden zunächst einzeln versteigert (unter Vorbehalt eines möglichen Gesamtgebots), danach besteht die Möglichkeit der Abgabe eines Gesamtgebotes auf alle Losnummern der Auszeichnungsgruppe. Sollte kein Gesamtgebot das die Summe der Einzelzuschläge um mindestens 10% übersteigt erfolgen behalten die Vorbehaltszuschläge Ihre Gültigkeit.



1-2
20.000,00