Kaiserliche Marine und U-Bootwaffe 1.Weltkrieg Prächtiges Schreibtisch - Set des Großadmirals Alfred v. Tirpitz (1849 - 1930).

Das Ensemble besteht aus dem persönlichen Petschaft Großadmirals v. Tirpitz und einem en suite gearbeiteten Brieföffner.
Das Petschaft mit originalem Griffstück eines Offiziersdolchs der Kaiserlichen Marine. Der vergoldete Knauf in Form der Kaiserkrone, Elfenbeingriff mit vergoldeter Drahtwickelung. Das Petschaft mit graviertem Familienwappen Alfred v. Tirpitz. Dazu Siegelabdruck des Petschafts.
150 x 85 mm.

Der Brieföffner ebenso in Form des Kaiserlichen Marinedolchs mit originalem, vergoldeten Griffstück mit Elfenbeingriff und aus Elfenbein gearbeiteter Klinge. Die Vorderseite mit graviertem, von der Kaiserkrone überhöhten Anker der kaiserlichen Marine. Auf der Rückseite die verschlungenen Initialen"AT" Großadmirals Alfred v. Tirpitz.
Länge: 30 cm.

Beide Stücke zusammen im schönen , mit goldgeprägtem grünen Leinen bezogenen Originaletui. 35 x 22 x 4,5 cm.

Impressive desk set from the estate of Imperial German Grand Admiral Alfred v. Tirpitz consisting of his desk seal and letter opener.

The ensemble consists of Grand Admiral v. Tirpitz's personal petschaft and a letter opener made en suite.
The petschaft with original grip of an officer's dagger of the Imperial Navy. The gilded pommel in the shape of the imperial crown, ivory grip with gilded wire winding. The petschaft with engraved family coat of arms of Alfred v. Tirpitz. Accompanied by an imprint of the seal.
150 x 85 mm.

The letter opener also in the form of the Imperial Naval Dagger with original gilt grip with ivory handle and blade made of ivory. The obverse with engraved anchor of the Imperial Navy surmounted by the imperial crown. On the reverse side the intertwined initials "AT" of Grand Admiral Alfred v. Tirpitz.
Length: 30 cm.

Both pieces together in a beautiful original case covered with gold embossed green linen. 35 x 22 x 4,5 cm.

Alfred Peter Friedrich Tirpitz, from 1900 von Tirpitz (* 19 March 1849 in Küstrin; † 6 March 1930 in Ebenhausen in Upper Bavaria), was a German Grand Admiral, from 1897 to 1916 Secretary of State of the Reichsmarineamt and later a politician of the German Nationalists.

Alfred Peter Friedrich Tirpitz, ab 1900 von Tirpitz (* 19. März 1849 in Küstrin; † 6. März 1930 in Ebenhausen in Oberbayern), war ein deutscher Großadmiral, von 1897 bis 1916 Staatssekretär des Reichsmarineamts und später Politiker der Deutschnationalen.

Alfred Tirpitz begann seine militärische Laufbahn am 24. April 1865 in der Preußischen Marine im Range eines Kadetten, am 24. Juni 1866 wurde er zum Seekadetten ernannt, und am 1. August 1866 begann er seine seemännische Ausbildung auf dem Segelschulschiff SMS Musquito, das nach einer Fahrt von Kiel ins westliche Mittelmeer im Juni 1867 zurückkehrte. Nach dem Eintritt in die Marine des Norddeutschen Bundes am 24. Juni 1869 wurde Tirpitz am 22. September 1869 zum Unterleutnant zur See befördert; es folgten am 25. Mai 1872 der Leutnant zur See, am 18. November 1875 der Kapitänleutnant, am 17. September 1881 der Korvettenkapitän und schließlich am 24. November 1888 der Kapitän zur See. Am 13. Mai 1895 erreichte er den Rang des Contreadmiral; dieser Titel entsprach nach der Eindeutschung zum Jahresbeginn 1899 dem Konteradmiral. Am 5. Dezember 1899 wurde er zum Vizeadmiral ernannt, am 14. November 1903 zum Admiral befördert.

Mit Allerhöchster Kabinettsorder (AKO) erhielt Alfred von Tirpitz am 27. Januar 1911 den Rang und Titel eines Großadmirals verliehen, wobei ihm aber kein Großadmiralstab verliehen wurde und er auf den Schulterstücken nicht die gekreuzten Marschallstäbe, sondern stattdessen vier Rangsterne tragen durfte. Die Erlaubnis, den Rang „Großadmiral“ zu führen, war als Auszeichnung für seine Verdienste beim Aufbau der Marine gedacht; die vollen Insignien eines Großadmirals blieben ihm jedoch aufgrund der Tatsache, dass er nie ein Seekommando als Flottenbefehlshaber geführt hatte, verwehrt. Seine militärische Karriere beendete er am 15. März 1916 mit dem Eintritt in den Ruhestand.

Großadmiral Alfred von Tirpitz gilt als Begründer der deutschen Hochseeflotte. Ziel war es, eine Flotte zu schaffen, die zwar die Stärke der britischen Flotte nicht erreichen, jedoch für die Seemacht Großbritannien zumindest eine Risikodrohung im Falle eines Krieges gegen das Deutsche Reich darstellen sollte. So kam es zum Deutsch-Britischen Wettrüsten. Die so geschaffene Flotte wird auch gelegentlich als Risikoflotte bezeichnet, deren Existenz in der imperialistischen Rivalität im Vorfeld des Ersten Weltkriegs von Großbritannien immerhin als Bedrohung aufgefasst wurde.

Meinungsverschiedenheiten mit Wilhelm II. über den Einsatz der Flotte im Krieg führten zum Ausscheiden des Großadmirals aus dem militärischen Dienst. Wilhelm II. selbst berichtet dagegen, dass der Reichskanzler von Bethmann die Entlassung des Großadmirals gefordert habe, da ihm alle Staatssekretäre unterstellt seien und er als Kanzler das Sagen habe.

„Tirpitz-Plan“

 Gemeinsam mit der Berufung von Bernhard von Bülow zum Staatssekretär des Äußeren wurde Alfred Tirpitz 1897 als Nachfolger von Friedrich von Hollmann zum Staatssekretär des Reichsmarineamts ernannt, um als Entscheidungsträger im Bereich der deutschen Außenpolitik das Lieblingsprojekt Wilhelms II., den Ausbau der deutschen Hochseeflotte, verwirklichen zu helfen. Dieses Vorhaben wird „Tirpitz-Plan“ genannt. Tirpitz’ Propagandachef wurde Ernst Levy von Halle.

Die Seerüstung war keine spezifisch deutsche Angelegenheit. Großbritannien hatte seine Flotte nach der Naval Defence Act 1889 mit großen Schiffen massiv verstärkt. Das neue Paradigma des Two-Power-Standard ging auf Alfred Thayer Mahan und sein epochales Buch The Influence of Sea Power upon History von 1890 zurück. Das „Denken in Schlachtschiffen“ begann.

Um dieses Projekt, für das Tirpitz 20 Jahre veranschlagt hatte, auf Dauer umsetzen zu können, setzte Bülow zunächst durchweg auf die Erhaltung des Friedens. Für den Flottenbau schien vorläufig Ruhe erforderlich. Denn es kam darauf an, „eine weltpolitische Gefahrenzone möglichst ungestört zu durchqueren, bis Deutschland mit dem in aller Stille geschärften Schwert in der Hand hervortreten konnte“. Bülow sorgte dafür, dass die Rahmenbedingungen geschaffen wurden, damit sich Tirpitz’ Forderung nach erheblichem Ausbau der Flotte verwirklichen ließ.

Der Flottenbau sollte eine Art von Bündnisersatz sein und den Ausbruch aus der kontinentalen Enge fördern; er sollte gleichzeitig die Lösung für die propagandistisch oft als die großen Probleme der Zeit bezeichneten Phänomene des stetigen Bevölkerungswachstums und der Notwendigkeit der Schaffung neuer Märkte zur Ermöglichung einer stetig fortschreitenden Industrieexpansion bieten; darüber hinaus sollte er die bei vielen Kreisen im Lande vorherrschende und publizistisch oft vertretene Prestigesucht befriedigen. Er sollte die außenpolitische Unabhängigkeit sichern und zu weltpolitischer Größe verhelfen, die ihrerseits dann auch die innenpolitischen Verhältnisse dauerhaft konsolidieren würden.

Tirpitz glaubte, dass sein Flottenbauplan auch den Effekt haben würde, durch eine erfolgreiche Außenpolitik eine Parlamentarisierung und Demokratisierung des preußisch-deutschen Konstitutionalismus zu verhindern. Dabei sollten Industrielle, Agrarier und Militärs auf der Grundlage gemeinsamer Interessen zur Basis für die Politik des Reiches werden. Die Sammlung dieser „staatserhaltenden Kräfte“ sollte vor allem gegen die Bedrohung durch die Sozialdemokratie gerichtet sein. Es galt, den Arbeiter für ein wirtschaftlich und außenpolitisch erfolgreiches Kaisertum zu gewinnen, indem man an seine nationalen Gefühle appellierte, wobei sich die Krone selbst letztlich als der entscheidende Integrationsfaktor verstand. Daher vollzog sich auch die gleichzeitig mit dem Flottenbau einsetzende Wandlung zum persönlichen Regiment des Kaisers mit seinen bonapartistischen Zügen nicht zufällig. Wilhelm II., der um die Jahrhundertwende noch glaubte, die Sozialdemokratie sei nur eine vorübergehende Erscheinung, wurde spätestens durch das Wahlergebnis von 1903 belehrt, dass diese Annahme falsch war und die Strukturkrise des Reiches keinerlei Besserung erfahren hatte. Es wurde deutlich, dass Flottenpolitik und Kaisertum nie die breite Machtbasis erringen konnten, die sie anstrebten.

Zu Anfang des Flottenbauprogramms schwankte der Kaiser in der Frage der Realisierung des Flottenbauprogramms noch zwischen zwei bautechnischen Alternativen: Sollte er eine Kreuzerflotte (Aufklärungsschiffe) bauen lassen, die zum Schutze der Kolonien deutsche Präsenz auf allen Weltmeeren demonstrieren konnte, oder sollte er sich für eine Schlachtflotte entschließen, die in der Nordsee gegen Großbritannien zu stationieren war?

Zu dieser Frage arbeitete Admiral von Tirpitz ein Memorandum mit dem unscheinbaren Titel „Allgemeine Gesichtspunkte bei der Feststellung unserer Flotte nach Schiffsklassen und Schiffstypen“ aus. Gleich zu Beginn des Memorandums lehnt er den Kreuzerkrieg als eine für Deutschland aussichtslose Strategie ab. Um in der Nordsee eine Vormachtstellung anstreben zu können, sei es nötig, eine hohe Zahl an Linienschiffen (Großkampfschiffe) zu bauen, die eben für den Kampf in der Linie geeignet seien und im Ernstfall nicht so schnell zu versenken wären.

Über die geplante Anzahl an Linienschiffen meinte Tirpitz zu diesem Zeitpunkt, eine Zahl von zwei Geschwadern à acht Linienschiffen mit jeweils einem Reserveschiff sei bis 1905 zu verwirklichen. Wilhelm II. schloss sich diesen Ansichten des Staatssekretärs Tirpitz an und begann, zunächst gegen den Widerstand des Reichstags, den Schlachtflottenbau in die Wege zu leiten. Mit den beiden Flottengesetzen von 1898 und insbesondere dem von 1900, das die künftige Entwicklung der deutschen Seerüstung im Kern bestimmte, wurde der Grundstein für den von dem deutschen Historiker Volker R. Berghahn als „Tirpitz-Plan“ bezeichneten Schlachtflottenbau gelegt; in den Novellen von 1906, 1908 und 1912 fand er konsequent verfolgte und systematisch angepasste Ergänzungen. Über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten sollte eine Schlachtflotte von Linienschiffen erbaut werden, die Großbritannien Paroli zu bieten vermochte. Erst damit glaubte man Deutschlands Großmachtstatus international festigen zu können.

Unaufhebbar gingen offensive und defensive Elemente in den unübersichtlich wirkenden Risikogedanken ein, der im Zentrum des Tirpitz-Plans stand. Für die Briten sollte ein Angriff auf die deutsche Flotte zu einem unabsehbaren Risiko werden, das sie nicht wagen würden einzugehen. Sollte es dennoch zu einem militärischen Konflikt kommen, würde ein Sieg der Royal Navy nur einem Pyrrhussieg gleichkommen, der angesichts der eigenen hohen Verluste eher eine Niederlage bedeuten würde. Mit Sicherheit jedenfalls würde Großbritannien darüber den ohnehin schon zweifelhaft gewordenen „Two Power Standard“ einbüßen, einer Maxime der britischen Admiralität, die besagte, dass die britische Flotte immer mindestens so stark sein müsse wie die der beiden nächsten großen Seemächte zusammen, um somit der Aufgabe der Sicherung des bestehenden Weltreiches ausreichend gewachsen zu sein. So hätte es im Falle eines Konflikts mit Deutschland leicht zum Opfer der dann überlegenen Seestreitkräfte der Franzosen und Russen, die lange Jahre als die gefährlichsten Konkurrenten des Empire galten, absinken können.

Einem solchen kühn angelegten Plan haftete von vornherein etwas Illusorisches an. Eine große Macht wie das Deutsche Reich konnte sich kaum einige Jahre von der Weltpolitik verabschieden, um in aller Ruhe ungestört aufzurüsten. Außerdem musste Großbritannien früher oder später auf die Herausforderung reagieren. Seit dem Herbst 1902 wurden einzelne britische Kabinettsmitglieder auf den offensiven Charakter des Tirpitzschen Schlachtflottenbaukonzepts aufmerksam. Vom Jahre 1904 an kam es zu einer britisch-französischen Zusammenarbeit, so dass die britischen Seestreitkräfte in der Nordsee verstärkt werden konnten. Eine vollends neue Dimension erhielt der Rüstungswettlauf, als Großbritannien ab 1906 mit der Konstruktion eines neuen, qualitativ überlegenen Schiffstyps, der „Dreadnought“-Klasse, begann. Bald darauf begann sich das endgültige Scheitern des Tirpitz-Plans abzuzeichnen. Der einzige Marineoffizier, der ab 1907 öffentlich den Tirpitz-Plan kritisierte, war Vizeadmiral Karl Galster, dessen alternative Überlegungen zu einer Kleinkriegführung zur See sich allerdings nicht durchsetzte.

    Innenpolitisch beabsichtigte Tirpitz, den Umfang der Marine gesetzlich festzulegen (ähnlich wie beim Heer), um damit den Einfluss des Reichstags auf die Marine zu verringern. Durch geschickte Behandlung des Reichstags und gut organisierte Propagandakampagnen gelang es ihm, diesem Ziel mit Zustimmung des Reichstags sehr nahe zu kommen.

    Als Größenordnung hatte Tirpitz von Anfang an eine Flotte im Auge, die 2/3 der britischen Flotte stark sein sollte. Dieses Ziel benannte er nicht öffentlich.

    Wegen der enormen Kosten des Flottenbaus musste an anderen Stellen gespart werden. Dies betraf insbesondere das Heer. Tirpitz hatte es da relativ leicht, weil es in der Heeresführung starke Kräfte gab, die das Heer exklusiv halten wollten, um das Eindringen bürgerlicher und sozialdemokratischer Elemente zu verhindern. Eine Folge davon war allerdings, dass die Landmacht Deutschland zu Beginn des Ersten Weltkriegs weniger ausgebildete Soldaten als Frankreich hatte.

    Die Idee, die Flotte unauffällig zu bauen und erst nach ihrer Fertigstellung als Machtmittel einzusetzen, war zwar im Prinzip richtig, aber bei einer Bauzeit von 20 Jahren unrealistisch. Man kann nicht jahrelang für etwas Propaganda machen, von dem das Volk nichts zu sehen bekommt. Natürlich war es auch nicht möglich, den Bau einer so großen Flotte nach außen zu verheimlichen. Dazu kam noch, dass der Kaiser dazu neigte, bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit „seiner“ Flotte zu prahlen. Als politisches Drohmittel war die Flotte ohnehin nur zu gebrauchen, wenn die potentiellen Gegner davon wussten.

    Spätestens ab 1905 war klar, dass Deutschland nicht einmal das Wettrüsten auf Basis 2/3 der britischen Stärke gewinnen konnte. Trotzdem lehnten es Tirpitz und der Kaiser strikt ab, über Rüstungsbegrenzung auch nur nachzudenken.

    Dass Großbritannien nicht auf die von Tirpitz angestrebte Entscheidungsschlacht in den ersten Kriegstagen einzugehen brauchte, sondern seine Flotte außerhalb der Reichweite der deutschen Flotte zur Fernblockade einsetzen konnte, war schon 1898 in Planspielen diskutiert worden. Politische Konsequenzen wurden daraus nicht gezogen. Tirpitz gab sich auch keine Mühe, dem Kaiser diese Alternative wirklich klarzumachen.

Tirpitz, der die Kriegszielfrage als die Hauptfrage des Weltkriegs betrachtete, drängte auf Annexionen hauptsächlich im Westen, um „Deutschland als Weltmacht weiter zu entwickeln“. Für Deutschlands „Seegeltung“ brauche man Belgien, den Besitz von Zeebrügge und Ostende, denn der Hauptfeind sei Großbritannien, daher plädierte er für einen russischen Sonderfrieden und wollte Russland sogar den Zugang zum freien Weltmeer gewähren. Deutschland könne ein noch so großer Kontinentalstaat sein, könne seine Weltstellung aber nur durch ungestörten Welthandel und im Kampf gegen Großbritannien bewahren und ausbauen. Tirpitz beklagte Deutschlands „Politik der Unklarheit, Unentschlossenheit, des Überwiegens einer humanitären Ideologie über gesunden Selbsterhaltungswillen, der Politik der Übergerechtigkeit für die Neutralen auf Kosten vitaler deutscher Interessen, des Bettelns nach Frieden und des Dienerns ringsum“. Er forderte eine energische Kriegsführung ohne Rücksicht auf diplomatische und handelspolitische Folgen und befürwortete den äußersten Einsatz aller Kampfmittel (uneingeschränkter U-Boot-Krieg).Die Haltung seiner insgesamt nach Westen hin orientierten Gruppe gegenüber dem Britischen Empire war getragen von Neid und Hass einerseits, zugleich aber auch von Bewunderung und Imitation.

Im Weltkrieg und auch schon davor geriet er in Gegensatz zur Politik von Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, der eine Politik der Verständigung gegenüber Großbritannien betrieb und die Flotte als Instrument der Defensive betrachtete. Nach des Kanzlers Ansicht sollte der Sieg zu Land erfolgen, nicht zur See. Damit geriet er in Konflikt zu Tirpitz, der die Flotte offensiv gegen die britische Home Fleet einsetzen wollte, bevor diese 1916 ihre größte Wirksamkeit entfalten konnte. Dadurch sollten britische Kräfte gebunden und deren Einsatz in Übersee geschwächt werden, was zur Entlastung der neutralen Staaten und der deutschen Versorgungswege über See beitrug. Außerdem sollten laut Tirpitz die Landstreitkräfte entlastet werden und die Moral der Marine gestärkt werden. Eine Flotte, die untätig im Hafen lag (Fleet-in-being), sei ein potentieller Unruheherd und würde die deutsche Flottenbaupolitik vor dem Kriege im Nachhinein ad absurdum führen. Der uneingeschränkte U-Boot-Krieg war seiner Ansicht ebenfalls verfehlt, da er viel zu spät eingeleitet wurde. Es sei versäumt worden, ihn 1916 zu seiner größten Wirksamkeit zu bringen, da die britische Flottenpolitik und -kapazität noch wirksam bekämpft werden konnte.

Im März 1916 kam es zu starker Kritik der deutschen Marineführung in Presse und Reichstag, welche sich in einem Bericht zu den (vermeintlichen) Flottenzahlen im Bundesrat zuspitzte. Heinrich Löhlein, welcher schon vorweg in der Kritik von von Bethmann Hollweg stand, hatte diese in Vertretung von von Tirpitz vorgetragen. Am 12. März 1916 reichte Tirpitz sein Rücktrittsgesuch als Staatssekretär des Marineamtes ein, das vier Tage später bewilligt wurde. In einem Gespräch vom 1. April mit Paul Felisch gibt Tirpitz der ungeschickten Öffentlichkeitsarbeit des Reichskanzlers die Schuld für seinen Rücktritt. Felisch, der damals Leiter der Justizabteilung im Marineamt war, zitiert seinen ehemaligen Vorgesetzten wie folgt: „Der verschärfte U-Bootskrieg, wie ihn der Kanzler jetzt hinstellt, ist der U-Bootskrieg, den wir stets gehabt haben. [...] Der Kanzler kann sich eben nicht entschließen, einen festen Willen durchzusetzen, und darum glauben die Neutralen, dass wir schwach sind. Auf diese Weise wird der Glaube an unseren Sieg in der ganzen Welt untergraben. Wenn wir auf die Denkschrift nichts folgen lassen wollten, hätten wir sie nicht in die Welt setzen dürfen.“Diese Aussage kam jedoch eher einer Rechtfertigung gleich, zumal Tirpitz nur in rein militärischen Belangen dachte und dabei die außenpolitischen Konsequenzen des U-Boot-Krieges nicht berücksichtigte.

Laut britischer Pressestimmen sei 1916 das Empire in neun Monaten „am Ende“.

Außerdem beklagte er den Kompetenzwirrwarr im Flottenkommando, das zwischen Kaiser, Reichskanzler, Kabinett und Generalstab aufgeteilt war. Dies verhindere flexibles Reagieren der Seestreitkräfte. Seine Forderung nach zentraler Befehlsgewalt nach Vorbild der britischen Admiralität stieß bei den genannten Gremien auf taube Ohren und führte zu seiner Resignation 1916. Von 1908 bis 1918 war Tirpitz Mitglied des Preußischen Herrenhauses.

1917 war Tirpitz Mitgründer und Vorsitzender der alldeutsch und nationalistisch orientierten Vaterlandspartei. Der rechtsradikale Wolfgang Kapp war sein Stellvertreter, der zusammen mit Heinrich Claß und Conrad Freiherr von Wangenheim den politischen Apparat aufbaute. Hier sammelten sich die Gegner eines Verständigungsfriedens, die in Opposition zur Reichstagsmehrheit den Kampf gegen die Friedensresolution führten. Die Vaterlandspartei war eine außerparlamentarische Bewegung von rechts, mit dem Anspruch auf Integration aller rechten Parteien und Verbände. Erstmals wurde das Konzept der außerparlamentarischen Mobilisierung von rechts realisiert. Auf ihrem Höhepunkt, im Sommer 1918, hatte die Partei über 1,25 Millionen Mitglieder. Geprägt war die Vaterlandspartei von „cäsaristischem Herrschaftsdenken“, wobei Erich Ludendorff und Paul von Hindenburg als „Volkskaiser“ propagandistisch aufgebaut wurden, mit dem Ziel des „plebiszitären Militärstaates“, dessen Legitimität auf Krieg und Kriegszielen beruhte, als Alternative zur Parlamentarisierung des Reiches. Intern gab es daher Aufrufe zum Staatsstreich von rechts unter der Führung von Hindenburg und Ludendorff, notfalls auch gegen den Kaiser. Tirpitz hat mit dem Flottenverein, den Staatsstreichplänen 1915 und der Vaterlandspartei bewiesen, dass er zur politischen Agitation mit dem Instrument einer Massenpartei und dem Mittel der Propaganda sowie zum Staatsstreich gegen den Kaiser und zur Militärdiktatur bereit war.

Ab 1924 war Tirpitz als Abgeordneter der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) Mitglied des Reichstags, aus dem er sich 1928 zurückzog und seine politische Arbeit beendete. Er bezog im selben Jahr eine für ihn in Feldafing gebaute Villa und starb am 6. März 1930 in Ebenhausen bei München. Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof in München.

Alfred Peter Friedrich Tirpitz, ab 1900 von Tirpitz (* 19. März 1849 in Küstrin; † 6. März 1930 in Ebenhausen in Oberbayern), war ein deutscher Großadmiral, von 1897 bis 1916 Staatssekretär des Reichsmarineamts und später Politiker der Deutschnationalen.

 

Alfred Tirpitz begann seine militärische Laufbahn am 24. April 1865 in der Preußischen Marine im Range eines Kadetten, am 24. Juni 1866 wurde er zum Seekadetten ernannt, und am 1. August 1866 begann er seine seemännische Ausbildung auf dem Segelschulschiff SMS Musquito, das nach einer Fahrt von Kiel ins westliche Mittelmeer im Juni 1867 zurückkehrte. Nach dem Eintritt in die Marine des Norddeutschen Bundes am 24. Juni 1869 wurde Tirpitz am 22. September 1869 zum Unterleutnant zur See befördert; es folgten am 25. Mai 1872 der Leutnant zur See, am 18. November 1875 der Kapitänleutnant, am 17. September 1881 der Korvettenkapitän und schließlich am 24. November 1888 der Kapitän zur See. Am 13. Mai 1895 erreichte er den Rang des Contreadmiral; dieser Titel entsprach nach der Eindeutschung zum Jahresbeginn 1899 dem Konteradmiral. Am 5. Dezember 1899 wurde er zum Vizeadmiral ernannt, am 14. November 1903 zum Admiral befördert.

 

Mit Allerhöchster Kabinettsorder (AKO) erhielt Alfred von Tirpitz am 27. Januar 1911 den Rang und Titel eines Großadmirals verliehen, wobei ihm aber kein Großadmiralstab verliehen wurde und er auf den Schulterstücken nicht die gekreuzten Marschallstäbe, sondern stattdessen vier Rangsterne tragen durfte. Die Erlaubnis, den Rang „Großadmiral“ zu führen, war als Auszeichnung für seine Verdienste beim Aufbau der Marine gedacht; die vollen Insignien eines Großadmirals blieben ihm jedoch aufgrund der Tatsache, dass er nie ein Seekommando als Flottenbefehlshaber geführt hatte, verwehrt. Seine militärische Karriere beendete er am 15. März 1916 mit dem Eintritt in den Ruhestand.

 

Großadmiral Alfred von Tirpitz gilt als Begründer der deutschen Hochseeflotte. Ziel war es, eine Flotte zu schaffen, die zwar die Stärke der britischen Flotte nicht erreichen, jedoch für die Seemacht Großbritannien zumindest eine Risikodrohung im Falle eines Krieges gegen das Deutsche Reich darstellen sollte. So kam es zum Deutsch-Britischen Wettrüsten. Die so geschaffene Flotte wird auch gelegentlich als Risikoflotte bezeichnet, deren Existenz in der imperialistischen Rivalität im Vorfeld des Ersten Weltkriegs von Großbritannien immerhin als Bedrohung aufgefasst wurde.

 

Meinungsverschiedenheiten mit Wilhelm II. über den Einsatz der Flotte im Krieg führten zum Ausscheiden des Großadmirals aus dem militärischen Dienst. Wilhelm II. selbst berichtet dagegen, dass der Reichskanzler von Bethmann die Entlassung des Großadmirals gefordert habe, da ihm alle Staatssekretäre unterstellt seien und er als Kanzler das Sagen habe.

„Tirpitz-Plan“

 

Gemeinsam mit der Berufung von Bernhard von Bülow zum Staatssekretär des Äußeren wurde Alfred Tirpitz 1897 als Nachfolger von Friedrich von Hollmann zum Staatssekretär des Reichsmarineamts ernannt, um als Entscheidungsträger im Bereich der deutschen Außenpolitik das Lieblingsprojekt Wilhelms II., den Ausbau der deutschen Hochseeflotte, verwirklichen zu helfen. Dieses Vorhaben wird „Tirpitz-Plan“ genannt. Tirpitz’ Propagandachef wurde Ernst Levy von Halle.

 

Die Seerüstung war keine spezifisch deutsche Angelegenheit. Großbritannien hatte seine Flotte nach der Naval Defence Act 1889 mit großen Schiffen massiv verstärkt. Das neue Paradigma des Two-Power-Standard ging auf Alfred Thayer Mahan und sein epochales Buch The Influence of Sea Power upon History von 1890 zurück. Das „Denken in Schlachtschiffen“ begann.

 

Um dieses Projekt, für das Tirpitz 20 Jahre veranschlagt hatte, auf Dauer umsetzen zu können, setzte Bülow zunächst durchweg auf die Erhaltung des Friedens. Für den Flottenbau schien vorläufig Ruhe erforderlich. Denn es kam darauf an, „eine weltpolitische Gefahrenzone möglichst ungestört zu durchqueren, bis Deutschland mit dem in aller Stille geschärften Schwert in der Hand hervortreten konnte“. Bülow sorgte dafür, dass die Rahmenbedingungen geschaffen wurden, damit sich Tirpitz’ Forderung nach erheblichem Ausbau der Flotte verwirklichen ließ.

 

Der Flottenbau sollte eine Art von Bündnisersatz sein und den Ausbruch aus der kontinentalen Enge fördern; er sollte gleichzeitig die Lösung für die propagandistisch oft als die großen Probleme der Zeit bezeichneten Phänomene des stetigen Bevölkerungswachstums und der Notwendigkeit der Schaffung neuer Märkte zur Ermöglichung einer stetig fortschreitenden Industrieexpansion bieten; darüber hinaus sollte er die bei vielen Kreisen im Lande vorherrschende und publizistisch oft vertretene Prestigesucht befriedigen. Er sollte die außenpolitische Unabhängigkeit sichern und zu weltpolitischer Größe verhelfen, die ihrerseits dann auch die innenpolitischen Verhältnisse dauerhaft konsolidieren würden.

 

Tirpitz glaubte, dass sein Flottenbauplan auch den Effekt haben würde, durch eine erfolgreiche Außenpolitik eine Parlamentarisierung und Demokratisierung des preußisch-deutschen Konstitutionalismus zu verhindern. Dabei sollten Industrielle, Agrarier und Militärs auf der Grundlage gemeinsamer Interessen zur Basis für die Politik des Reiches werden. Die Sammlung dieser „staatserhaltenden Kräfte“ sollte vor allem gegen die Bedrohung durch die Sozialdemokratie gerichtet sein. Es galt, den Arbeiter für ein wirtschaftlich und außenpolitisch erfolgreiches Kaisertum zu gewinnen, indem man an seine nationalen Gefühle appellierte, wobei sich die Krone selbst letztlich als der entscheidende Integrationsfaktor verstand. Daher vollzog sich auch die gleichzeitig mit dem Flottenbau einsetzende Wandlung zum persönlichen Regiment des Kaisers mit seinen bonapartistischen Zügen nicht zufällig. Wilhelm II., der um die Jahrhundertwende noch glaubte, die Sozialdemokratie sei nur eine vorübergehende Erscheinung, wurde spätestens durch das Wahlergebnis von 1903 belehrt, dass diese Annahme falsch war und die Strukturkrise des Reiches keinerlei Besserung erfahren hatte. Es wurde deutlich, dass Flottenpolitik und Kaisertum nie die breite Machtbasis erringen konnten, die sie anstrebten.

 

Zu Anfang des Flottenbauprogramms schwankte der Kaiser in der Frage der Realisierung des Flottenbauprogramms noch zwischen zwei bautechnischen Alternativen: Sollte er eine Kreuzerflotte (Aufklärungsschiffe) bauen lassen, die zum Schutze der Kolonien deutsche Präsenz auf allen Weltmeeren demonstrieren konnte, oder sollte er sich für eine Schlachtflotte entschließen, die in der Nordsee gegen Großbritannien zu stationieren war?

 

Zu dieser Frage arbeitete Admiral von Tirpitz ein Memorandum mit dem unscheinbaren Titel „Allgemeine Gesichtspunkte bei der Feststellung unserer Flotte nach Schiffsklassen und Schiffstypen“ aus. Gleich zu Beginn des Memorandums lehnt er den Kreuzerkrieg als eine für Deutschland aussichtslose Strategie ab. Um in der Nordsee eine Vormachtstellung anstreben zu können, sei es nötig, eine hohe Zahl an Linienschiffen (Großkampfschiffe) zu bauen, die eben für den Kampf in der Linie geeignet seien und im Ernstfall nicht so schnell zu versenken wären.

 

Über die geplante Anzahl an Linienschiffen meinte Tirpitz zu diesem Zeitpunkt, eine Zahl von zwei Geschwadern à acht Linienschiffen mit jeweils einem Reserveschiff sei bis 1905 zu verwirklichen. Wilhelm II. schloss sich diesen Ansichten des Staatssekretärs Tirpitz an und begann, zunächst gegen den Widerstand des Reichstags, den Schlachtflottenbau in die Wege zu leiten. Mit den beiden Flottengesetzen von 1898 und insbesondere dem von 1900, das die künftige Entwicklung der deutschen Seerüstung im Kern bestimmte, wurde der Grundstein für den von dem deutschen Historiker Volker R. Berghahn als „Tirpitz-Plan“ bezeichneten Schlachtflottenbau gelegt; in den Novellen von 1906, 1908 und 1912 fand er konsequent verfolgte und systematisch angepasste Ergänzungen. Über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten sollte eine Schlachtflotte von Linienschiffen erbaut werden, die Großbritannien Paroli zu bieten vermochte. Erst damit glaubte man Deutschlands Großmachtstatus international festigen zu können.

 

Unaufhebbar gingen offensive und defensive Elemente in den unübersichtlich wirkenden Risikogedanken ein, der im Zentrum des Tirpitz-Plans stand. Für die Briten sollte ein Angriff auf die deutsche Flotte zu einem unabsehbaren Risiko werden, das sie nicht wagen würden einzugehen. Sollte es dennoch zu einem militärischen Konflikt kommen, würde ein Sieg der Royal Navy nur einem Pyrrhussieg gleichkommen, der angesichts der eigenen hohen Verluste eher eine Niederlage bedeuten würde. Mit Sicherheit jedenfalls würde Großbritannien darüber den ohnehin schon zweifelhaft gewordenen „Two Power Standard“ einbüßen, einer Maxime der britischen Admiralität, die besagte, dass die britische Flotte immer mindestens so stark sein müsse wie die der beiden nächsten großen Seemächte zusammen, um somit der Aufgabe der Sicherung des bestehenden Weltreiches ausreichend gewachsen zu sein. So hätte es im Falle eines Konflikts mit Deutschland leicht zum Opfer der dann überlegenen Seestreitkräfte der Franzosen und Russen, die lange Jahre als die gefährlichsten Konkurrenten des Empire galten, absinken können.

 

Einem solchen kühn angelegten Plan haftete von vornherein etwas Illusorisches an. Eine große Macht wie das Deutsche Reich konnte sich kaum einige Jahre von der Weltpolitik verabschieden, um in aller Ruhe ungestört aufzurüsten. Außerdem musste Großbritannien früher oder später auf die Herausforderung reagieren. Seit dem Herbst 1902 wurden einzelne britische Kabinettsmitglieder auf den offensiven Charakter des Tirpitzschen Schlachtflottenbaukonzepts aufmerksam. Vom Jahre 1904 an kam es zu einer britisch-französischen Zusammenarbeit, so dass die britischen Seestreitkräfte in der Nordsee verstärkt werden konnten. Eine vollends neue Dimension erhielt der Rüstungswettlauf, als Großbritannien ab 1906 mit der Konstruktion eines neuen, qualitativ überlegenen Schiffstyps, der „Dreadnought“-Klasse, begann. Bald darauf begann sich das endgültige Scheitern des Tirpitz-Plans abzuzeichnen. Der einzige Marineoffizier, der ab 1907 öffentlich den Tirpitz-Plan kritisierte, war Vizeadmiral Karl Galster, dessen alternative Überlegungen zu einer Kleinkriegführung zur See sich allerdings nicht durchsetzte.

Siehe auch: Risikotheorie (Militär)

Politische Folgen des Tirpitzplans

 

    Innenpolitisch beabsichtigte Tirpitz, den Umfang der Marine gesetzlich festzulegen (ähnlich wie beim Heer), um damit den Einfluss des Reichstags auf die Marine zu verringern. Durch geschickte Behandlung des Reichstags und gut organisierte Propagandakampagnen gelang es ihm, diesem Ziel mit Zustimmung des Reichstags sehr nahe zu kommen.

    Als Größenordnung hatte Tirpitz von Anfang an eine Flotte im Auge, die 2/3 der britischen Flotte stark sein sollte. Dieses Ziel benannte er nicht öffentlich.

    Wegen der enormen Kosten des Flottenbaus musste an anderen Stellen gespart werden. Dies betraf insbesondere das Heer. Tirpitz hatte es da relativ leicht, weil es in der Heeresführung starke Kräfte gab, die das Heer exklusiv halten wollten, um das Eindringen bürgerlicher und sozialdemokratischer Elemente zu verhindern. Eine Folge davon war allerdings, dass die Landmacht Deutschland zu Beginn des Ersten Weltkriegs weniger ausgebildete Soldaten als Frankreich hatte.

    Die Idee, die Flotte unauffällig zu bauen und erst nach ihrer Fertigstellung als Machtmittel einzusetzen, war zwar im Prinzip richtig, aber bei einer Bauzeit von 20 Jahren unrealistisch. Man kann nicht jahrelang für etwas Propaganda machen, von dem das Volk nichts zu sehen bekommt. Natürlich war es auch nicht möglich, den Bau einer so großen Flotte nach außen zu verheimlichen. Dazu kam noch, dass der Kaiser dazu neigte, bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit „seiner“ Flotte zu prahlen. Als politisches Drohmittel war die Flotte ohnehin nur zu gebrauchen, wenn die potentiellen Gegner davon wussten.

    Spätestens ab 1905 war klar, dass Deutschland nicht einmal das Wettrüsten auf Basis 2/3 der britischen Stärke gewinnen konnte. Trotzdem lehnten es Tirpitz und der Kaiser strikt ab, über Rüstungsbegrenzung auch nur nachzudenken.

    Dass Großbritannien nicht auf die von Tirpitz angestrebte Entscheidungsschlacht in den ersten Kriegstagen einzugehen brauchte, sondern seine Flotte außerhalb der Reichweite der deutschen Flotte zur Fernblockade einsetzen konnte, war schon 1898 in Planspielen diskutiert worden. Politische Konsequenzen wurden daraus nicht gezogen. Tirpitz gab sich auch keine Mühe, dem Kaiser diese Alternative wirklich klarzumachen.

 

Tirpitz, der die Kriegszielfrage als die Hauptfrage des Weltkriegs betrachtete, drängte auf Annexionen hauptsächlich im Westen, um „Deutschland als Weltmacht weiter zu entwickeln“. Für Deutschlands „Seegeltung“ brauche man Belgien, den Besitz von Zeebrügge und Ostende, denn der Hauptfeind sei Großbritannien, daher plädierte er für einen russischen Sonderfrieden und wollte Russland sogar den Zugang zum freien Weltmeer gewähren. Deutschland könne ein noch so großer Kontinentalstaat sein, könne seine Weltstellung aber nur durch ungestörten Welthandel und im Kampf gegen Großbritannien bewahren und ausbauen. Tirpitz beklagte Deutschlands „Politik der Unklarheit, Unentschlossenheit, des Überwiegens einer humanitären Ideologie über gesunden Selbsterhaltungswillen, der Politik der Übergerechtigkeit für die Neutralen auf Kosten vitaler deutscher Interessen, des Bettelns nach Frieden und des Dienerns ringsum“. Er forderte eine energische Kriegsführung ohne Rücksicht auf diplomatische und handelspolitische Folgen und befürwortete den äußersten Einsatz aller Kampfmittel (uneingeschränkter U-Boot-Krieg).Die Haltung seiner insgesamt nach Westen hin orientierten Gruppe gegenüber dem Britischen Empire war getragen von Neid und Hass einerseits, zugleich aber auch von Bewunderung und Imitation.

 

Im Weltkrieg und auch schon davor geriet er in Gegensatz zur Politik von Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, der eine Politik der Verständigung gegenüber Großbritannien betrieb und die Flotte als Instrument der Defensive betrachtete. Nach des Kanzlers Ansicht sollte der Sieg zu Land erfolgen, nicht zur See. Damit geriet er in Konflikt zu Tirpitz, der die Flotte offensiv gegen die britische Home Fleet einsetzen wollte, bevor diese 1916 ihre größte Wirksamkeit entfalten konnte. Dadurch sollten britische Kräfte gebunden und deren Einsatz in Übersee geschwächt werden, was zur Entlastung der neutralen Staaten und der deutschen Versorgungswege über See beitrug. Außerdem sollten laut Tirpitz die Landstreitkräfte entlastet werden und die Moral der Marine gestärkt werden. Eine Flotte, die untätig im Hafen lag (Fleet-in-being), sei ein potentieller Unruheherd und würde die deutsche Flottenbaupolitik vor dem Kriege im Nachhinein ad absurdum führen. Der uneingeschränkte U-Boot-Krieg war seiner Ansicht ebenfalls verfehlt, da er viel zu spät eingeleitet wurde. Es sei versäumt worden, ihn 1916 zu seiner größten Wirksamkeit zu bringen, da die britische Flottenpolitik und -kapazität noch wirksam bekämpft werden konnte.

 

Im März 1916 kam es zu starker Kritik der deutschen Marineführung in Presse und Reichstag, welche sich in einem Bericht zu den (vermeintlichen) Flottenzahlen im Bundesrat zuspitzte. Heinrich Löhlein, welcher schon vorweg in der Kritik von von Bethmann Hollweg stand, hatte diese in Vertretung von von Tirpitz vorgetragen. Am 12. März 1916 reichte Tirpitz sein Rücktrittsgesuch als Staatssekretär des Marineamtes ein, das vier Tage später bewilligt wurde. In einem Gespräch vom 1. April mit Paul Felisch gibt Tirpitz der ungeschickten Öffentlichkeitsarbeit des Reichskanzlers die Schuld für seinen Rücktritt. Felisch, der damals Leiter der Justizabteilung im Marineamt war, zitiert seinen ehemaligen Vorgesetzten wie folgt: „Der verschärfte U-Bootskrieg, wie ihn der Kanzler jetzt hinstellt, ist der U-Bootskrieg, den wir stets gehabt haben. [...] Der Kanzler kann sich eben nicht entschließen, einen festen Willen durchzusetzen, und darum glauben die Neutralen, dass wir schwach sind. Auf diese Weise wird der Glaube an unseren Sieg in der ganzen Welt untergraben. Wenn wir auf die Denkschrift nichts folgen lassen wollten, hätten wir sie nicht in die Welt setzen dürfen.“Diese Aussage kam jedoch eher einer Rechtfertigung gleich, zumal Tirpitz nur in rein militärischen Belangen dachte und dabei die außenpolitischen Konsequenzen des U-Boot-Krieges nicht berücksichtigte.

 

Laut britischer Pressestimmen sei 1916 das Empire in neun Monaten „am Ende“.

Außerdem beklagte er den Kompetenzwirrwarr im Flottenkommando, das zwischen Kaiser, Reichskanzler, Kabinett und Generalstab aufgeteilt war. Dies verhindere flexibles Reagieren der Seestreitkräfte. Seine Forderung nach zentraler Befehlsgewalt nach Vorbild der britischen Admiralität stieß bei den genannten Gremien auf taube Ohren und führte zu seiner Resignation 1916. Von 1908 bis 1918 war Tirpitz Mitglied des Preußischen Herrenhauses.

Vaterlandspartei und Deutschnationale

 

1917 war Tirpitz Mitgründer und Vorsitzender der alldeutsch und nationalistisch orientierten Vaterlandspartei. Der rechtsradikale Wolfgang Kapp war sein Stellvertreter, der zusammen mit Heinrich Claß und Conrad Freiherr von Wangenheim den politischen Apparat aufbaute. Hier sammelten sich die Gegner eines Verständigungsfriedens, die in Opposition zur Reichstagsmehrheit den Kampf gegen die Friedensresolution führten. Die Vaterlandspartei war eine außerparlamentarische Bewegung von rechts, mit dem Anspruch auf Integration aller rechten Parteien und Verbände. Erstmals wurde das Konzept der außerparlamentarischen Mobilisierung von rechts realisiert. Auf ihrem Höhepunkt, im Sommer 1918, hatte die Partei über 1,25 Millionen Mitglieder. Geprägt war die Vaterlandspartei von „cäsaristischem Herrschaftsdenken“, wobei Erich Ludendorff und Paul von Hindenburg als „Volkskaiser“ propagandistisch aufgebaut wurden, mit dem Ziel des „plebiszitären Militärstaates“, dessen Legitimität auf Krieg und Kriegszielen beruhte, als Alternative zur Parlamentarisierung des Reiches. Intern gab es daher Aufrufe zum Staatsstreich von rechts unter der Führung von Hindenburg und Ludendorff, notfalls auch gegen den Kaiser. Tirpitz hat mit dem Flottenverein, den Staatsstreichplänen 1915 und der Vaterlandspartei bewiesen, dass er zur politischen Agitation mit dem Instrument einer Massenpartei und dem Mittel der Propaganda sowie zum Staatsstreich gegen den Kaiser und zur Militärdiktatur bereit war.

Ab 1924 war Tirpitz als Abgeordneter der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) Mitglied des Reichstags, aus dem er sich 1928 zurückzog und seine politische Arbeit beendete. Er bezog im selben Jahr eine für ihn in Feldafing gebaute Villa und starb am 6. März 1930 in Ebenhausen bei München. Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof in München.




The ensemble consists of Grand Admiral v. Tirpitz's personal petschaft and a letter opener made en suite.
The petschaft with original grip of an officer's dagger of the Imperial Navy. The gilded pommel in the shape of the imperial crown, ivory grip with gilded wire winding. The petschaft with engraved family coat of arms of Alfred v. Tirpitz. Accompanied by an imprint of the seal.
150 x 85 mm.

The letter opener also in the form of the Imperial Naval Dagger with original gilt grip with ivory handle and blade made of ivory. The obverse with engraved anchor of the Imperial Navy surmounted by the imperial crown. On the reverse side the intertwined initials "AT" of Grand Admiral Alfred v. Tirpitz.
Length: 30 cm.

Both pieces together in a beautiful original case covered with gold embossed green linen. 35 x 22 x 4,5 cm.

Alfred Peter Friedrich Tirpitz, from 1900 von Tirpitz (* 19 March 1849 in Küstrin; † 6 March 1930 in Ebenhausen in Upper Bavaria), was a German Grand Admiral, from 1897 to 1916 Secretary of State of the Reichsmarineamt and later a politician of the German Nationalists.

Alfred Tirpitz began his military career on 24 April 1865 in the Prussian Navy with the rank of cadet, on 24 June 1866 he was appointed a naval cadet, and on 1 August 1866 he began his seamanship training on the sail training ship SMS Musquito, returning in June 1867 after a voyage from Kiel to the western Mediterranean. After joining the navy of the North German Confederation on 24 June 1869, Tirpitz was promoted to sub-lieutenant at sea on 22 September 1869; this was followed by lieutenant at sea on 25 May 1872, lieutenant captain on 18 November 1875, corvette captain on 17 September 1881 and finally captain at sea on 24 November 1888. On 13 May 1895, he reached the rank of Contreadmiral; this title corresponded to Rear Admiral after the Germanisation at the beginning of 1899. On 5 December 1899, he was appointed Vice-Admiral, and on 14 November 1903, he was promoted to Admiral.

By Allerhöchster Kabinettsorder (AKO), Alfred von Tirpitz was awarded the rank and title of Grand Admiral on 27 January 1911, although he was not awarded a Grand Admiral's baton and was not allowed to wear the crossed marshal's staffs on his shoulder boards, but instead four rank stars. The permission to use the rank of "Grand Admiral" was intended as an award for his services in building up the navy; the full insignia of a Grand Admiral, however, was denied him due to the fact that he had never led a naval command as commander of the fleet. He ended his military career on 15 March 1916 when he retired.

Grand Admiral Alfred von Tirpitz is considered the founder of the German High Seas Fleet. The aim was to create a fleet that, although it would not reach the strength of the British fleet, would at least pose a risk threat to the naval power Great Britain in the event of a war against the German Empire. This led to the Anglo-German arms race. The fleet thus created is sometimes referred to as the Risk Fleet, whose existence in the imperialist rivalry in the run-up to the First World War was nevertheless perceived as a threat by Great Britain.

Disagreements with Wilhelm II over the use of the fleet in the war led to the Grand Admiral's retirement from military service. Wilhelm II himself, on the other hand, reported that the Reich Chancellor von Bethmann had demanded the dismissal of the Grand Admiral, since all the state secretaries were subordinate to him and he, as Chancellor, was in charge.

"Tirpitz Plan"

 Together with the appointment of Bernhard von Bülow as Secretary of State for Foreign Affairs, Alfred Tirpitz was appointed Secretary of State of the Imperial Navy Office in 1897 as successor to Friedrich von Hollmann, in order to help realise Wilhelm II's pet project, the expansion of the German High Seas Fleet, as a decision-maker in the field of German foreign policy. This project is called the "Tirpitz Plan". Tirpitz's propaganda chief became Ernst Levy von Halle.

The naval build-up was not a specifically German affair. Britain had massively reinforced its fleet with large ships after the Naval Defence Act 1889. The new paradigm of the two-power standard went back to Alfred Thayer Mahan and his epoch-making book The Influence of Sea Power upon History of 1890. The "thinking in battleships" began.

In order to be able to implement this project, for which Tirpitz had estimated 20 years, in the long run, Bülow initially relied throughout on the preservation of peace. For the time being, peace seemed to be necessary for the construction of the fleet. For it was important "to cross a world political danger zone as undisturbed as possible until Germany could emerge with the sword sharpened in silence in her hand". Bülow ensured that the framework conditions were created so that Tirpitz's For

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)
Losnummer: 247
8500*
Kaiserliche Marine und U-Bootwaffe 1.Weltkrieg  Prächtiges Schreibtisch - Set  des Großadmirals Alfred v. Tirpitz (1849 - 1930).
Artikel 247 Foto 236
Artikel 247 Foto 237
Artikel 247 Foto 238
Artikel 247 Foto 239
Artikel 247 Foto 240
Artikel 247 Foto 241
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies