Preußen Kronenorden - Satz 1. Klasse in Brillanten.

Das Kreuz 1. Klasse in Brillanten. Gold und Emaille, an schöner, genähter Original-Schärpe. Auf demunteren Kreuzarm das Herstellerzeichen: „J.WAGNER & S“ und das Verleihungsdatum „20.07.93" .
Das Mittelmedaillon mit Diamanten besetzt, der Medaillonreif und der Bandring mit Simili-Brillanten. Zwei Kreuzarme mit tragebedingten Chips, insgesamt jedoch in sehr schöner Erhaltung.

Der Bruststern zur 1.Klasse in Brillanten. Silber, das Medaillon Gold und Emaille. Der Sternkörper und das Medaillon vollständig mit echten Diamanten besetzt. Die Steine des Medaillonreifs durch Simili-Steine ersetzt. An Nadel.
Die aufwendige Fassungrückseitig durchbrochen gearbeitet und goldplattiert.
Der Stern ist, wie beiden preußischen Brillantorden üblich, beweglich gearbeitet. Dazu befinden sich an den zum Reversmedaillon zeigenden Enden der acht längsten Sternstrahlen Scharniere, die ein Nachfedern der Strahlenbündel ermöglichen. Auf dem rückseitigen Schraubmedaillon das gravierte Herstellerzeichen: „J.WAGNER & Sohn“ und das Verleihungsdatum „20.07.93“ (1893).
Beide Stücke zusammenim wunderschönen Originaletui der Hofjuweliere Wagner & Sohn, Berlin.
Bedeutender Prachtsatz in feinster Berliner Juweliersqualität.

Insgesamt erfolgten zwischen 1872 und 1913 nur ca. 70 Verleihungen der 1. Klasse mit Brillanten. Im 1. Weltkrieg erfolgten keine Verleihungen.
Die überwiegende Mehrzahl dieser Garnituren wurden in solche mit unechten Steinen umgetauscht oder nach dem Ende des 1. Weltkriegs zerstört.
Die Sparsamkeit bei der Verleihung der Brillantdekorationen ist darin begründet, dass sie in der Regel einen hohen Geldwert verkörperten. So bezahlte die Generalordenskommission für die 1. Klasse mit Stern den Betrag von 5000 - 7500 Reichsmark (1905 – 1918), je nach Steinbesatz.
Die zur Herstellungprivilegierten Juweliere (Wagner & Sohn und Gebrüder Friedländer) waren von höchster Stelle angehalten, bei Rücklieferung die entsprechenden Beträge an die Berechtigten Ordensträger auszuzahlen und die Dekorationen durch solche mit Simili - Steinbesatz zu ersetzten.
Da eine Ordensverleihung in Brillanten von denpreußischen Monarchen stets auch als indirekte finanzielle Zuwendung gedacht war (dieBrillantdekorationen waren nicht rückgabepflichtig), machten viele Träger von dem Recht Gebrauch, die Ordensinsignien mit den echten Steinen beim Herstellerdurch solche mit Simili-Brillanten zu ersetzen und sich den Gegenwert ausbezahlen zu lassen.
Die in Familienbesitz verbliebenen Dekorationen der Träger, die ihre Orden mit echten Steinen belassen hatten, wurden vielfach nach deren Ableben von den Erben veräußert.
Zumeist wurden die Dekorationen an Juweliere verkauft, die die Orden„ausschlachteten“ und die Fassungen dabei zerstörten, da zu deren Erhaltung keine Notwendigkeit bestand.
Weder mussten die Ordensdekorationen an die preußische Generalordenskommission zurückgeliefert werden, noch gab es zu dieser Zeit einen Sammlermarkt.
Durch diesen Umstandi st die extreme Seltenheit vor allem der Sterne zu erklären. 

Mir sind weltweit nur 3 vollständige Sätze in Privatbesitz bekannt.

PrachtvollerOrdenssatz von größter Seltenheit.







Order of the Crown 1st Class Set with Brilliants

1st Class Cross with brilliants features gold and enameled craftsmanship with attractive sewn original sash. The lower arm is maker marked: "J. WAGNER & S" and the award date "20.07.93". The central medallion is set with diamonds and the ring of the medallion  along with the suspension loop set with simulated brilliants. 

Two arms of the cross show minor chips from wear but, overall in very nice preservation.

This 1st Class breast star with brilliants features silver construction with the medaillon crafted in gold and enamel. The body of the star burst is set completely with genuine diamonds. The ring of the medallion is set with replaced semi-precious stones, reverse features undamaged pin to reverse.  

This elaborate version features a pierced back side with finely crafted gold plating. The star, as is the case with the brilliants' orders of Prussian, has been hand crafted to allow movement. For this purpose, the reverse medallion features hinges at the ends of the eight longest points of the star which allow the rays to spring back. 

The reverse of the screw-back medallion features the engraved maker mark: "J. WAGNER & Sohn" and the award date "20.07.93" (1893).

Both pieces come together in the original presentation case of the Court Jeweler Wagner & Sohn, Berlin.

Magnificent set of the finest Berlin Jeweler quality. In total, between 1872 and 1913, there were only about 70 orders presented with diamonds. There were no awards of this class presented during World War I. 

The vast majority of these sets had their precious stones replaced with imitation stones or, after the end of  World War I, destroyed. 

The thriftiness in which this award was presented was due to the fact that they usually represented a high monetary value. Thus, the General Order's Commission paid for the 1st Class with Star about 5000 - 7500 Reichsmark (1905-1918), depending on the number of set stones.  

The prestigious jewelers Wagner & Sohn and the Friedländer brothers, were required to pay to the beneficiaries upon return/sale, the current value of the precious stones. This made the award in brilliants of the Prussian monarchs, an indirect financial contribution

Although the brilliants decorations were not returnable, many recipients took advantage of their prerogative to remove the real stones, sell them, and have them replaced with imitation stones. 

The family-owned decorations of the recipients, which retained the real stones, were often sold by the heirs after their death. Most of the decorations were sold to jewelers who "butchered" the order and destroyed the frames, as there was no desire to preserve them. Neither were the orders returned to the order Commission, nor was there a collector's market at that time. This explains the extreme rarity of this order. 

While is was possible to replace the precious stones without too much effort, the stars were mostly completely destroyed when the stones were removed.

I only know of three complete sets worldwide. Magnificent set of the greatest rarity.



Losnummer: 23
30000*
Preußen  Kronenorden - Satz 1. Klasse in Brillanten.
Artikel 23 Foto 1065
Artikel 23 Foto 1066
Artikel 23 Foto 1067
Artikel 23 Foto 1068
Artikel 23 Foto 1069
Artikel 23 Foto 1070
Artikel 23 Foto 1071
Artikel 23 Foto 1072
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies