BEDEUTENDE MUSEALE SAMMLUNGSGEGENSTÄNDE AUS DEM BESITZ ADOLF HITLERS: Adolf Hitler - Paar Zirkel im Originaletui aus seinem persönlichen Besitz.. Exemplare aus der Ben Lieber Collection.

Zeichenzirkel und Stechzirkel aus dem persönlichen Besitz Adolf Hitlers.

Die Zeicheninstrumente aus Metall mit Drehmedaillons mit vorderseitig aufgelegten silbernen Hoheitsadlern und dem Monogramm "AH" des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler.
Der Entwurf dieses Emblems stammt von Adolf Hitler selbst. Beide Zirkel im Originaletui aus braunrotem Saffianleder mit seitlich geprägter goldener Zierkante Die Einlage aus braunrotem Samt.

Diese Zeicheninstrumente stammen aus der Ben Lieber Collection und wurden im April 1945 gemeinsam mit weiteren Gegenständen aus dem Besitz Adolf Hitlers aus dessen Privatwohnung am Prinzregentenplatz 18 in München von dem US - Offizier Ben Lieber aufgefunden und mitgenommen.

Zur Provenienz vgl. die Ausführungen unseres Katalogs zur 67. Auktion. am 28.09.2019.

Die Ben Lieber " Adolf Hitler - Collection" :

Die in diesem Katalog angebotene Porträtminiatur Klara Hitlers und das Paar Zeichen - Zirkel stammen aus dem persönlichen Besitz Adolf Hitlers und wurden Ende April 1945 von First Lieutenant Ben Lieber, einem jüdischen US - Offiziere der gemeinsam mit einigen Kameraden als erster die Privaträume Adolf Hitlers betreten durften, aus dessen Wohnung am Prinzregentenplatz 18 in München "erbeutet"

Eine ausführliche Schilderung des Besuchs der Führerwohnung und ein Foto Ben Liebers mit den Beutestücken aus dem Besitz Adolf Hitlers wurde in der .Zeitung "The Shreveport Journal" des Heimatortes des US-Offiziers in Louisianna, veröffentlicht.

Sämtliche historische Hitler - Objekte befanden sich von 1945 - 1968 in der Privatsammlung Ben Liebers von wo sie im Jahr 1968 von dessen Chauffeur gestolen und unrechtmäßig verkauft wurden.

Sie gelangten dann über den renommierten Händler Historischer Americana Peter Hlinka aus New York City, der die Sammlung ohne Kenntnis der Eigentumsverhältnisse angekauft hatte, im Dezember 1968 an die Firma Mohawk Arms Inc., Utica N.Y.

Schon kurz nach dem Erwerb der Gegenstände entbrannte ein Rechsstreit zwischen Ben Lieber, der über seinen Rechtsanwalt die von ihm gestolenen Gegenstände zurückforderte und der Firma Mohawk Arms Inc. um die Eigentumsrechte, der Ende 1970 mit einem Gerichtsurteil des New York State Supreme Courts zugunsten des rechtmäßigen Eigentümers Ben Lieber endete.

Im Zuge der Restitution der Sammlung an Ben Lieber machte der Präsident der Firma Mohawk Arms Inc, Raymond J. Zyla ein erneutes spektakuläres Kaufangebot, das schließlich akzeptiert wurde und zum endgültigen Verkauf der "Hitler - Collection" führte. Mohawk Arms wurde damit endgültig rechtmäßiger Eigentümer der Sammlung.

Die Kollektion wurde dann, nachdem sie sich über 25 Jahre in der Sammlung Ray Zylas befunden hatte im Jahr 1995 an die bekannten Händler Historischer Sammlungsgegenstände Wolfe & Hardin, Long Beach, CA, USA, bzw. von dort an die Firma Craig Gottlieb veräußert. Von dort gelangten sie in eine Privatsammlung.

Beigefügt eidesstattliche Versicherung bezüglich der Provenienz der Zeichenzirkel Adolf Hitlers aus der Ben Lieber - Collection vom 3/6/2014 mit Unterschriften der genannten Erwerber.

Im Jahr 1907 fuhr Adolf Hitler nach Wien, um sich an Akademie der Bildenden Künste zu bewerben. Das erste Probezeichnen bestand er, doch am zweiten Tage schied er aus.

Enttäuscht und unverstanden suchte er umgehend den Rektor der Akademie auf, der ihm jedoch ein Studium der Architektur nahelegte, denn seine Zeichnungen waren besser als seine Malereien. Zu diesem Punkt rächte sich jedoch die vorzeitige Aufgabe der Schule, denn ein Reifezeugnis war Grundvoraussetzung für ein Studium der Architektur. Nach dem Tode der Mutter, am 21. Dezember 1907, ging Adolf Hitler wieder nach Linz. Schmerzgebrochen wußte er nun nichts mehr mit seinem Leben anzufangen, bis die Besitzerin des Hauses, in dem die Mutter bis zu Ihrem Tode gelebt hatte, über deren in Wien lebende Mutter ein Empfehlungsschreiben an einen der bekanntesten Bühnenbildner seiner Zeit, Alfred Roller, an die Wiener Kunstgewerbeschule schrieb. Nach positiver Rückmeldung war Hitler mit neuer Lebensfreude erfüllt. Er vergleicht diese Zeit uns seine eigene Situation später mit Herrn van der Nüll, einem der Architekten der Wiener Oper. Dieser war über sein eigenes Bauwerk so unsicher, daß er sich einen Tag vor dessen Eröffnung erschoß, obwohl die Oper später als bedeutendes Bauwerk in die Architekturgeschichte einging.

Im Gegensatz zu van der Nüll, der an einer Krise zu Grunde ging, habe Hitler gelernt nie mehr aufzugeben, da ihn immerwieder eine günstige Wendung errettete (A. Speer, Erinnerungen, S. 54}.

Im Februar 1908 verließ Hitler endgültig Linz. Leider existieren über seine Begegnung mit Alfred Roller keine Belege. Vermutlich riet er ihm zu einer erneuten Bewerbung an der Akademie der Bildenen Künste, an der er jedoch im gleichen Jahre schon beim ersten Probezeichnen wiederum abgelehnt wurde.

Gleichwohl behielt Adolf Hitler zeitlebens ein außerordentlich großes Interesse an der Architektur und brachte sich durch die führ ihn typischen autodidaktischen Fähigkeiten einen hohen Kenntnisstand auf diesem Gebiet selbst bei.

Nach der Machtübernahme 1933 nahm er auf die Neugestaltung der Bauten des Königsplatzes in München und weitere architektonische Projekte seiner Lieblingsarchitekten Paul Ludwig Troost und Albert Speer, wie die Pläne zur Neugestaltung Berlins als Hauptstadt Germania und der Neugestaltung seiner Heimatstadt Linz, großen Einfluß. Er überreichte Speer oftmals selbst gefertigte Architekturskizzen bei deren Entstehung er vermutlich die hier angebotenen Zeicheninstrumente verwendete.

Es existiert eine Aufnahme Adolf Hitlers am Schreibtisch in seinem Sonderzug auf welcher das hier angebotene Zirkelpaar klar zu erkennen ist.

Bedeutendes Objekt aus dem persönlichen Besitz Adolf Hitlers und hervorragend für eine museale Ausstellung zum Thema Architektur im Dritten Reich geeignet.

Provenienz: The Ben Lieber Collection.





Adolf Hitlers Set of Drafting Compasses from the Ben Lieber Collection.

Drawing compasses from Adolf Hitler's personal possessions. The drawing instruments feature round medallions with silver eagle to the obverse and the monogram "AH" of the Führer and Reichs Chancellor Adolf Hitler.

The design of this emblem was made by Adolf Hitler himself. Both compasses come with the original case in brown-red saffian leather with a golden trim on each side The inlay in brown-red velvet.

These drawing instruments come from the Ben Lieber Collection and were taken in April 1945 together with other items from Adolf Hitler's possession from his private apartment at Prinzregentenplatz 18 in Munich by the US officer Ben Lieber.

The Ben Lieber Collection</p>

At the end of April 1945 First Lieutenant Ben Lieber, a jewish U.S. Army Officer, and some of his comrades were the first Allied military service members to enter the private apartment of Adolf Hitler in Munich, Germany. This private apartment on Prinzregentenplatz 18 in Munich had been in use by Hitler for many years.

A detailed description of the visit to the private apartment of Adolf Hitler in April 1945 was published in the hometown newspaper of First Lieutenant Ben Lieber, The Shreveport Journal (Louisiana). With this article was a photograph showing Ben Lieber with the looted pieces once owned by Adolf Hitler.

First Lieutenant Lieber returned to the United States after the war with many items from Hitler’s private apartment in Munich. These items were in his control from 1945 until 1968 when the collectionwas stolen by his chauffeur.

The items were later acquired by the renowned dealer of historical militaria, Peter Hlinka of New York City, who purchased the items without the knowledge of their original post-war ownership. In December 1968, Mr. Hlinka contacted the American auction company Mohawk Arms,Inc. in Utica, New York and sold them the items.

Shortly after the acquisition of the items by Mohawk Arms, Inc., a lawyer representing Mr. Ben Lieber, contacted the company and provided information on the theft of the items from Mr. Lieber. This issue of proper ownership ended up in court and at the end of 1970, the New York State Supreme Court ruled in favor of Ben Lieber declaring him the rightful owner of the collection.

In the course of returning the collection to Mr.Lieber, the President of the Mohawk Arms, Inc. company, Mr. Raymond J. Zyla made an offer to purchase the collection which Mr. Lieber accepted. After that legal ownership of the collection passed to Mohawk Arms.

These items were then in the private collection of Mr. Zyla where they remained for the next 25 years. In 1995 Ray Zyla sold the entire collection to the renowned dealers of historical artefacts, Wolfe & Hardin of Long Beach, California. From there the collection was sold to the auction house of Mr. Craig Gottlieb in Southern California and from there to a private collection.

Included is an affidavit confirming the provenance of this pair of Drafting Compasses (Drawing Circles) from the Ben Lieber Collection signed by Ray Zyla, Steve Wolfe, Neil Hardin and Craig Gottlieb and dated 3/6/2014.

In 1907, Adolf Hitler traveled to Vienna and applied to the Academy of Fine Arts. He passed the first examination but, on the second day he left the course.

Disappointed and misunderstood, he immediately visited the director of the academy who suggested that he study architecture, because his drawings were better than his paintings. However, his failure to achieve a certification at the academy prevented him from meeting a required prerequisite for studying architecture.

After his mother's death, on December 21, 1907, Adolf Hitler went back to Linz. Heartbroken, he knew of no other purpose or direction for his life until the owner of the house in which the mother had lived until her death, sent a letter of recommendation to one of the most famous set designers of his time, Alfred Roller. the Vienna School of Arts and Crafts. After receiving positive feedback, Hitler was filled with a new sense of purpose.

Hitler later compares this period with that of Mr. van der Nüll, one of the architects of the Vienna Opera. Nüll was so unsure about his own abilities/potential that he shot himself the day before its opening. The Vienna Opera was later recognized in architectural history as an important building. In contrast to van der Nüll, who was born with constant uncertainty, Hitler never learned to give up, because a favorable turn of events saved him again and again (A. Speer, Memories, p. 54).

In February 1908, Hitler departed Linz for good. Unfortunately, there is no evidence of his encounter with Alfred Roller. Presumably he advised him to apply again to the Academy of Fine Arts, but in the same year he was rejected at the first examination.

Nevertheless, Adolf Hitler maintained an extraordinarily great interest in architecture throughout his life and, through his typical self-taught skills, taught himself a high level of knowledge in this field.

After taking power in 1933, he embarked on the redesign of the buildings of the Königsplatz in Munich and other architectural projects of his favorite architects Paul Ludwig Troost and Albert Speer. His plans included the redesign of the Berlin capital Germania and the redesign of his hometown Linz. He often presented Speer with self-made architectural sketches when he created, presumably using the drawing instruments offered at auction. There is a photograph of Adolf Hitler at his desk in his special train showing the compasses being offered at auction.

Important object from the personal possession of Adolf Hitler and perfectly suited for a museum exhibition on the topic of architecture in the Third Reich.

Provenance: Ben Lieber Collection.

Losnummer: 134
45000*
BEDEUTENDE MUSEALE SAMMLUNGSGEGENSTÄNDE AUS DEM BESITZ ADOLF HITLERS:  Adolf Hitler - Paar Zirkel im Originaletui aus seinem persönlichen Besitz.. Exemplare aus der Ben Lieber Collection.
Artikel 134 Foto 1025
Artikel 134 Foto 1026
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies