Preußen Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 1. Klasse, 1813, an den Premier - Lieutenant Blumenthal vom 1. Westpreußischen Infanterie - Regiment.

Die Urkunde Doppelblatt mit Lacksiegel. Datiert "Paris, den 2ten October 1815". Mit Originalunterschrift König Friedrich Wilhelm III.
Urkundenblatt gefaltet, am oberen Rand und in der Mitte beidseitig minimal brüchig
Insgesamt in sehr schöner Erhaltung.

Elias Friedrich Wilhelm Blumenthal (* 18. August 1790 in Berlin; † 25. Mai 1859 in Potsdam).

Seine Eltern waren der Hofrat Karl Friedrich Gottlob Blumenthal und dessen Ehefrau Johanna Sophie Friederike, geborene Oehlmann.
Blumenthal trat im Jahr 1806 als Gefreitenkorporal in das Füsilierbataillon „von Kaiserling“ der Preußischen Armee ein und nahm während des Vierten Koalitionskrieges an den Gefechten bei Sandau, Waren sowie der Schlacht bei Lübeck teil.
Nach dem Frieden von Tilsit und der Neuorganisation der Armee kam er Mitte August 1809 als Portepeefähnrich in das 1. Westpreußische Infanterie-Regiment und avancierte Ende September 1809 zum Sekondeleutnant. Während des Feldzuges gegen Russland kämpfte Blumenthal 1812 bei Eckau, Gräfenthal und Tomoscna.

Während der Befreiungskriege nahm er an der Belagerungen von Erfurt und Laon teil. Er kämpfte in den Schlachten bei Bautzen, Dresden, Leipzig, Laon, Paris, Ligny und Belle Alliance.
Ferner befand er sich bei den Gefechten bei Dannigkow, Königswartha, Bunzlau, Beauval, May, Claye, Charleroi, Gilly, Villers-Cotterets und Issy.
Für sein Wirken bei Leipzig erhielt Blumenthal das Eiserne Kreuz II. Klasse und für Ligny das Kreuz I. Klasse.
Nach dem Krieg stieg er bis Ende September 1819 zum Kapitän und Kompaniechef auf. Mit seiner Beförderung zum Major wurde Blumenthal am 30. März 1836 Kommandeur des I. Bataillons im 26. Landwehr-Regiments ernannt. Daran schloss sich ab dem 30. März 1844 eine Verwendung im 13. Infanterie-Regiment an. In dieser Stellung am 31. März 1846 zum Oberstleutnant befördert, beauftragte man ihn am 20. Mai 1847 mit der Führung des 19. Infanterie-Regiment und ernannte Blumenthal am
18. Januar 1848 zum Regimentskommandeur.
Er wurde am 10. Mai 1848 zum Oberst befördert und erhielt am 9. August 1849 seinen Abschied mit Pension. Nach seiner Verabschiedung erhielt Blumenthal am 30. August 1849 den Charakter als Generalmajor.
Am 11. Mai 1858 stellte man ihn mit seiner Pension zur Disposition. Er starb am 25. Mai 1859 in Potsdam.

Schönes und extrem seltenes Verleihungsdokument aus einer der größten Epochen der deutschen Geschichte.
Es haben sich nur ganz wenige Urkunden zum EK 1. Klasse 1813 erhalten.
Vor allem am Alter gemessen in sehr gutem Zustand.



Award Certificate for the Iron Cross 1st Class, 1813, to Premier - Lieutenant Blumenthal of the 1st West Prussian Infantry Regiment.

The document is a double sheet with original lacquer seal. Dated Paris, the 2nd of October 1815. With original ink signature of King Frederick William III.
Document sheet folded, minimally brittle at upper margin and centre on both sides. Overall in very fine condition.

Elias Friedrich Wilhelm Blumenthal (* 18 August 1790 in Berlin; † 25 May 1859 in Potsdam).
His parents were the court counsellor Karl Friedrich Gottlob Blumenthal and his wife Johanna Sophie Friederike, née Oehlmann.
Blumenthal joined the Prussian army in 1806 as a corporal in the fusilier battalion "von Kaiserling" and took part in the battles of Sandau, Waren and Lübeck during the Fourth Coalition War.
After the Peace of Tilsit and the reorganisation of the army, he joined the 1st West Prussian Infantry Regiment in mid-August 1809 as a Portepeefähnrich and was promoted to Sekondeleutnant at the end of September 1809. During the campaign against Russia in 1812, Blumenthal fought at Eckau, Gräfenthal and Tomoscna.
During the wars of liberation he took part in the sieges of Erfurt and Laon. He fought in the battles of Bautzen, Dresden, Leipzig, Laon, Paris, Ligny and Belle Alliance (Waterloo).
He also took part in the battles at Dannigkow, Königswartha, Bunzlau, Beauval, May, Claye, Charleroi, Gilly, Villers-Cotterets and Issy.
For his bravery at Leipzig, Blumenthal received the Iron Cross II. Class and for Ligny the Iron  Cross I. Class.
After the war, he rose to the rank of captain and company commander by the end of September 1819. With his promotion to major, Blumenthal was appointed commander of the I Battalion in the 26th Landwehr Regiment on 30 March 1836. This was followed by a posting to the 13th Infantry Regiment from 30 March 1844.
Promoted to lieutenant-colonel in this position on 31 March 1846, he was given command of the 19th Infantry Regiment on 20 May 1847 and appointed to the regiment on 18 January 1848 as regimental commander.
He was promoted to colonel on 10 May 1848 and received his retirement with pension on 9 August 1849. After his retirement, Blumenthal received the character of Major General on 30 August 1849.
On May 11, 1858, he was finally released and granted a pension. He died on 25 May 1859 in Potsdam.

Beautiful and extremely rare award document from one of the greatest moments of German history.
Only very few award documents for the Iron Cross 1st Class 1813 have survived. In very good condition, especially considering its age.




ly considering its age.
Losnummer: 25
10000*
Preußen  Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 1. Klasse, 1813, an den Premier - Lieutenant Blumenthal vom 1. Westpreußischen Infanterie - Regiment.
Artikel 25 Foto 1075
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies