Frankreich Degen des Prinzen Louis Philippe Albert d'Orléans, Graf von Paris und Prätendent auf den französischen Königsthron.

Außergewöhnlicher Degen mit Sprungmechanismus bei dessen Betätigung drei Klingen ausfahren.
Das von rotbraunem samt unterfütterte Gefäß aus fein geschnittenem Stahl in Form der französischen Königskrone, darunter die verschlungene Chiffre des Prinzen Louis Philippe Albert d' Orléans. Der Griff mit rotbraunem samt und Metallfäden bezogen. Knauf und  Bügel aus geschnittenem Stahl.
Oberhalb der Parierstange Mechanismus zum Ein- bzw. Ausfahren der drei Klingen.

Die Klingen im oberen Viertel gebläut und vergoldet und mit feiner Zierätzung mit folgendem Wortlaut versehen:

"La Loi. / Le Prince Royal. / La Justice."
(Das Gesetz / der Königliche Prinz / Die Gerechtigkeit)

Die Quartseite mit ebensolcher Bläuung und der vergoldeten Zierätzung:

"Dieu. / Le Roi. / La France."
(Gott / der König / Frankreich)

Die Scheide mit schwarzem Samt bezogen mit Beschlägen aus poliertem Stahl.Auf dem oberen Beschlag als Knauf aufgesetzte, mehrfarbig gebläute, teilweise vergoldete und brünierte Biene als Symbol der Monarchie ( der Bürgerkönig Louis Philippe übernahm verschiedene Symbole aus der napoleonischen Heraldik, auch um sich gegen das Bourbonen - Königtum der Restauration und des Ancien Régimes abzugrenzen).
Länge: 84 cm

Louis Philippe Albert d’Orléans, Comte de Paris (* 24. August 1838 in Paris; † 8. September 1894 in Stowe, Buckinghamshire) war der älteste Sohn von Ferdinand Philippe d’Orléans, Duc de Chartres, und Enkel des letzten französischen Königs Ludwig Philipp.

Nach dem Tod seines Vaters 1842 rückte Louis Philippe in die Position des designierten Nachfolgers (Prince royal) seines Großvaters, König Ludwig Philipp, für das Amt des Königs der Franzosen auf. Nach der Februarrevolution 1848 war er allerdings gezwungen mit seiner Familie in das britische Exil zu gehen. Seit dem Tod seines Großvaters 1850 wurde er von den Anhängern des Hauses Orléans (Orléanisten) als rechtmäßiger Prätendent auf den französischen Thron anerkannt.
Während des US - Sezessionskrieges diente er gemeinsam mit seinem Bruder Robert d’Orléans und anderen Familienangehörigen als Offizier in der Armee der Union. Als Angehöriger des Stabs der Potomac-Armee unter General George B. McClellan zeichnete er sich 1862 im Halbinsel-Feldzug aus. Über den Bürgerkrieg schrieb er ein vierbändiges Geschichtswerk.
Nachdem der Comte de Chambord 1883 kinderlos gestorben und die königliche Linie der Bourbonen damit erloschen war, formulierte Louis Philippe als „Philipp VII.“ den Anspruch des Hauses Orléans auf die rechtmäßige Vertretung des „Hauses Frankreich“ und damit sein alleiniges Nachfolgerecht auf den Thron.  Am 22. Juni 1886 wurde das Gesetz zur Exilierung des Hauses Orléans aus Frankreich angenommen, worauf Louis Philippe wieder nach England zog. Dem Haus Orléans wurde erst 1950 nach Aufhebung des Exilgesetzes die Rückkehr nach Frankreich gestattet, worauf sein Leichnam 1958 mit denen anderer exilierter Orléans in die Chapelle royale Saint-Louis in Dreux überführt werden konnte, der traditionellen Grablege der Familie.

Bedeutender, außerordentlicher Degen eines Mitglieds des französischen Königshauses von größter Seltenheit.


Magnificent Sword of Prince Louis Philippe Albert d'Orléans, Count of Paris and pretender to the French throne.

An unusual sword with a spring mechanism that extends three blades when activated.
The reddish-brown velvet-lined hilt of finely cut steel in the shape of the French royal crown, below it the intertwined cipher of Prince Louis Philippe Albert d' Orléans.
The handle covered with reddish brown velvet and metal threads. Pommel and guard of cut steel.
Above the quillons a mechanism for extending and retracting the three blades. The blades blued and gilded in the upper quarter and finely etched with the following words:

"La Loi. / Le Prince Royal. / La Justice." (The Law / The Royal Prince / Justice).

The reverse of the blades with the same bluing and the ornamental gilt etching:

"Dieu. / Le Roi. / La France." (God / the King / France)

The scabbard is covered with black velvet with polished steel fittings. The upper fitting has a multi-coloured blued, partially gilded and burnished bee as a symbol of the monarchy (the Bourgeois King Louis Philippe adopted various symbols from Napoleonic heraldry,  to distinguish himself from the Bourbon Royalty of the Restoration and the Ancien Régime). Length: 84 cm

Louis Philippe Albert d'Orléans, Comte de Paris (* 24 August 1838 in Paris; † 8 September 1894 in Stowe, Buckinghamshire) was the eldest son of Ferdinand Philippe d'Orléans, Duc de Chartres, and grandson of the last French King Louis Philippe.
After his father's death in 1842, Louis Philippe moved up to the position of designated successor (Prince royal) to his grandfather, King Louis Philippe, for the office of King of the French.
However, after the February Revolution of 1848, he was forced to go into exile in Britain with his family. Since his grandfather's death in 1850, he was recognised by the supporters of the House of Orléans (Orléanists) as the rightful pretender to the French throne.

During the US Civil - War of Secession, he served with his brother Robert d'Orléans and other family members as an officer in the Union army.
As a member of the staff of the Army of the Potomac under General George B. McClellan, he distinguished himself in the Peninsula Campaign of 1862. He wrote a four-volume history of the Civil War.
After the Royal Bourbon pretender Comte de Chambord died childless in 1883 and the royal line of the Bourbons thus became extinct, Louis Philippe formulated as "Philip VII" the claim of the House of Orléans to the rightful representation of the "House of France" and thus his sole right of succession to the throne.
On 22 June 1886, the 3rd French Republic passed the law exiling the House of Orléans from France, whereupon Louis Philippe moved back to England where he died in 1894.
The House of Orléans was not allowed to return to France until 1950, after the law of exile had been repealed, whereupon his body could be transferred in 1958 with those of other exiled Orléans to the Chapelle Royale Saint-Louis in Dreux, the traditional burial place of the family.

Important, exceptional sword of magnificent quality which belonged to a member of the French Royal House.
Of the greatest rarity.
Losnummer: 84
10000*
Frankreich  Degen des Prinzen Louis Philippe Albert dOrléans, Graf von Paris und Prätendent auf den französischen Königsthron.
Artikel 84 Foto 772
Artikel 84 Foto 773
Artikel 84 Foto 774
Artikel 84 Foto 775
Artikel 84 Foto 776
Artikel 84 Foto 777
Artikel 84 Foto 778
Artikel 84 Foto 779
Artikel 84 Foto 780
Artikel 84 Foto 781
Artikel 84 Foto 782
Artikel 84 Foto 783
Artikel 84 Foto 784
Artikel 84 Foto 785
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies