Nachlass Erich Honnecker Erich Honecker - Internationales Olympisches Komitee: Olympischer Orden in Gold. Exemplar verliehen im Jahr 1985 an Erich Honecker.

Die Ordensdekoration in Form der Olympischen Ringe und Lorbeerblättern an Tragekette. Vergoldet.

Auf der Rückseite Herstellerzeichen der Firma "BERTONI MILANO".

Dazu die Miniaturnadel in Form der Ordensdekoration. Gold, Die Nadel mit Sicherheitsverschluß. Auf der Rückseite Goldstempel "750" sowie Herstellerzeichen "BERTONI".

Der Olympische Orden ist eine seit 1975 bestehende Auszeichnung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für Menschen, die sich um die Olympischen Spiele verdient gemacht haben.

Der Olympische Orden wurde bis 1984 analog zu den Olympiamedaillen in den Klassen Bronze, Silber und Gold verliehen.

Seit 1985 gibt es keine Unterteilung mehr in Silber und Bronze, der Orden wird seitdem in der Silberfassung verliehen.

Der Orden in Gold wird weiterhin als höchste Stufe verliehen.

Vor der Einführung des Olympischen Ordens wurden verdiente Personen mit dem Olympischen Diplom ausgezeichnet. Der erste Geehrte war 1904 der damalige US-Präsident Theodore Roosevelt.

Der Olympische Orden wird nur an Personen, die sich in besonderem Maße für die olympische Bewegung verdient gemacht haben, verliehen. Auch posthume Auszeichnungen sind möglich.

Institutionen, wie z. B. Vereine und Verbände, werden mit dem Olympischen Pokal (Olympic Cup) ausgezeichnet. Dieser Pokal, von Pierre de Coubertin gestiftet, wird seit 1906 verliehen.

Zur Verleihung des Olympischen Ordens wurde eine eigene Kommission gegründet, deren Vorsitzender der IOC-Präsident ist. Alle Vizepräsidenten des IOC müssen Mitglied der Kommission sein. Die Kommission erstellt Nominierungen und entscheidet dann über die Vergabe des Ordens. Aktuelle stimmberechtigte IOC-Mitglieder dürfen nicht nominiert werden. Die meisten Rezipienten erhalten ihre Orden während einer IOC-Session verliehen. Übergeber sind meist der IOC-Präsident, einer der Vizepräsidenten oder auch die Präsidenten der betreffenden NOKs. Dem Geehrten wird der Orden nach einer besonderen Formel überreicht:

Bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary sollten auch Reinhold Messner und Jerzy Kukuczka einen Olympischen Orden in Silber verliehen bekommen. Messner lehnte die Auszeichnung jedoch mit der Begründung ab, dass er so eine Neuauflage eines Wettbewerbs verhindern wolle. Kukuczka, der einen entscheidenden Unterschied zwischen der Ehrenmedaille des Olympischen Ordens und einer Olympiamedaille sah, nahm die Auszeichnung dagegen an.

Bislang (Stand Juni 2018) gab es vier Rezipienten, die zwei Mal mit dem Olympischen Orden geehrt wurden. Der spanische Sportfotograf Francisco Alguersvari Duran wurde 1984 (Bronze) und 1988 ausgezeichnet. Die rumänische Kunstturnerin Nadia Comăneci erhielt 1984 des Orden in Silber und wurde 2004 erneut geehrt. Mit 23 Jahren war sie 1984 die jüngste Person, die einen Olympischen Orden erhielt. Der kubanische Boxer Teófilo Stevenson wurde 1987 und 1991 ausgezeichnet. Der schwedische Kronprinz Bertil Bernadotte erhielt 1978 den Orden in Silber. 1990 wurde ihm der Orden in Gold verliehen.

Erst einmal wurde ein vierliehener Orden wieder zurückgegeben. 2006 wurde Hans Wilhelm Gäb ausgezeichnet. 2016 gab er aus Protest vor der umstrittenen Entscheidung des IOC, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro zu verbannen, den Orden zurück. In einer Mitteilung schrieb er: „Ich möchte nicht die Auszeichnung einer Organisation tragen, welche die Ideale des Sports verrät.“

Der Olympische Orden in Gold wird nur extrem selten verliehen. Zu den bisherigen Trägern gehören:

Papst Johannes Paul II. (1981), India Ghandi (1983), Francois Mitterand (1984), Nicolae Causescu (1985), Erich Honecker (1985), Juan Carlos I. (1985), König Bhumibol von Thailand (1987), Boris Jelzin (1993), Nelson Mandela (1994), Richard v. Weizsäcker (1995), Helmut Kohl (2000), Papst Franziskus (2013), Xi Jinping (2013), Kofi Annan (2015).

Insgesamt wurde der Olympische Orden in Gold von 1975 - 2018 nur 58 mal verliehen.

Als persönlich an den DDR Partei- und Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker verliehenes  Exemplar der höchsten Stufe des Olympischen Ordens von außerordentlichem historischen Interesse und von größter Seltenheit.

Meines Wissens das einzige jemals auf einer Auktion angebotene Exemplar.

Bedeutendes museales Objekt.





Olympic Order in Gold awarded in 1985  to Erich Honecker.

The decoration of the order in the form of the Olympic rings and laurel leaves worn on a collar chain. Gold plated.
The maker's mark "BERTONI MILANO" on the reverse.
Accompanied by the miniature pin in the shape of the decoration of the order.
Gold with pin with safety clasp. Reverse with gold mark "750" and maker's mark "BERTONI".

The Olympic Order is an award of the International Olympic Committee (IOC) that was introduced in 1975 for people who have rendered outstanding services to the Olympic Games.
Until 1984, the Olympic Order was awarded in analogy to the Olympic medals in the classes bronze, silver and gold.
Since 1985, there has no longer been a subdivision into silver and bronze. These classes have been combined  to the silver version.

The Order in Gold continues to be awarded as the highest level.

Before the introduction of the Olympic Order, deserving persons were awarded the Olympic Diploma. The first person to be honoured was the then US President Theodore Roosevelt in 1904.

The Olympic Order is only awarded to persons who have rendered outstanding services to the Olympic Movement. Posthumous awards are also possible.

Institutions, such as clubs and associations, are awarded the Olympic Goblet. This cup, introduced by Pierre de Coubertin, has been awarded since 1906.

A special commission has been set up to award the Olympic Order, chaired by the IOC President. All Vice-Presidents of the IOC must be members of the Commission. The Commission draws up nominations and then decides on the award of the Order. Current voting IOC members may not be nominated. Most recipients receive their Order during an IOC Session. The presenters are usually the IOC President, one of the Vice-Presidents or even the Presidents of the NOKs concerned.
The honouree is presented with the Order according to a special formula.

At the 1988 Winter Olympics in Calgary, Reinhold Messner and Jerzy Kukuczka were also to receive a Silver Olympic Order. Messner, however, refused the award on the grounds that he wanted to prevent a new edition of a competition. Kukuczka, on the other hand, who saw a crucial difference between the Olympic Order and an Olympic medal, accepted the award.
So far (as of June 2018), there have been four recipients who have been honoured twice with the Olympic Order. Spanish sports photographer Francisco Alguersvari Duran was awarded in 1984 (bronze) and 1988.
The Romanian artistic gymnast Nadia Comăneci received the Order in silver in 1984 and was honoured again in 2004. At 23, she was the youngest person to receive an Olympic Order in 1984.
The Cuban boxer Teófilo Stevenson was awarded in 1987 and 1991. The Swedish Crown Prince Bertil Bernadotte received the Order in Silver in 1978. In 1990, he was awarded the Order in Gold.
Only once has an awarded Order been returned. In 2006, Hans Wilhelm Gäb was decorated. In 2016, he returned the Order in protest before the IOC's controversial decision not to ban Russia completely from the Rio de Janeiro Olympics. In a statement, he wrote: "I don't want to wear the award of an organisation that betrays the ideals of sport."

Awards of the Olympic Order in Gold are extremly rare. Among the recipients are:

Pope Johannes Paul II. (1981), India Ghandi (1983), Francois Mitterand (1984), Nicolae Causescu (1985), Erich Honecker (1985), Juan Carlos I. (1985), King Bhumibol of Thailand (1987), Boris Jelzin (1993), Nelson Mandela (1994), Richard v. Weizsäcker (1995), Helmut Kohl (2000), Papst Franziskus (2013), Xi Jinping (2013), Kofi Annan (2015).

From 1975 - 2018 a total of 58 awards only were made.

This is the highest level of the Olympic Order and as an  award to GDR Party and State Council Chairman Erich Honecker of extraordinary historical interest and rarity.

To the best of my knowledge, the only piece ever offered at auction.
Losnummer: 6
10000*
Nachlass Erich Honnecker  Erich Honecker - Internationales Olympisches Komitee: Olympischer Orden in Gold. Exemplar verliehen im Jahr 1985 an Erich Honecker.
Artikel 6 Foto 568
Artikel 6 Foto 569
Artikel 6 Foto 570
Artikel 6 Foto 571
Artikel 6 Foto 572
Artikel 6 Foto 573
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies