Nachlass Erich Honnecker Honecker Prozeß gewonnen !

In dem durch die Berichterstattung der internationalen Presse und des Fernsehens weithin bekannt gewordenen Rechtsstreit bezüglich der Orden Erich Honeckers wurde die gegen uns erwirkte "Einstweilige Verfügung" am 11.09.2020 aufgehoben.


Die Bundesrepublik Deutschland hat rechtsverbindlich auf alle vermeintlichen Ansprüche verzichtet.


Am Tag vor der ursprünglichen für den 11. Juli 2020 geplanten Auktion wurde uns auf Antrag der Bundesrepublik Deutschland eine einstweilige Verfügung zugestellt in der uns unter Androhung eines Ordnungsgeldes in Höhe von € 250.000 untersagt wurde die Gegenstände aus dem ehemaligen Eigentum Erich Honeckers zu versteigern. Sämtliche Orden, Auszeichnungen und Erinnerungsstücke wurden in amtliche Verwahrung genommen.


Es bestand für uns aufgrund der Zustellung am Freitag, 10.07.2020, nachmittags 16.00 Uhr, keinerlei Möglichkeit mehr entsprechende Rechtsmittel dagegen einzulegen, so daß wir dem Inhalt der einstweiligen Verfügung nachkommen mußten.


Wir haben dann während der Auktion unter Hinweis auf die Rechtslage für beide Seiten unverbindlich und unter Vorbehalt mögliche Gebote entgegen genommen, auch um später die Höhe einer möglichen Schadensersatzforderung bemessen zu können.


Obwohl einige Bieter daraufhin aufgrund der gegebenen Situation von einer Beteiligung an der Versteigerung Abstand genommen hatten, gingen dennoch Gebote in der Größenordnung von ca. € 500.000 ein. Ein Bieter wäre bei einem Gesamtgebot sogar noch wesentlich höher gegangen.


Im Verlauf des gerichtlichen Verfahrens ist es uns gelungen die rechtlich einwandfreie Eigentumsübertragung aus dem Jahr 1993 direkt von Erich Honecker über seinen Beauftragten an einen Berliner Händler und von diesem an den heutigen Eigentümer lückenlos nachzuweisen.


Wir konnten dem Gericht sowohl das Original der während seiner Haft in Berlin ausgestellten Generalvollmacht Erich Honeckers an seinen Schwager Manfred Feist, Ehemann Margot Honeckers, als auch die eidesstattliche Versicherung des Vertrauten der Familie Honecker, als auch die eidesstattlichen Versicherungen sämtlicher weiterer Beteiligten mit einer genauen Auflistung aller Gegenstände vorlegen.


Dementsprechend wurde die einstweilige Verfügung des Landgerichts Stuttgart am 11.09.2020 aufgehoben.


Die Bundesrepublik Deutschland hat auf sämtliche zukünftigen Rechtsansprüche auf die aus dem ehemaligen Eigentum Erich Honeckers stammenden Losnummern 12 - 110 unserer Auktion vom 11.07.2020  rechtsverbindlich verzichtet.


Der Eigentümer hat sich nach der Herausgabe der Gegenstände durch das Gericht  entschlossen, bei einigen besonders bedeutenden Objekten, die unter den am 11.07.2020 unter eingeschränkten Bedingungen abgegebenen Gebote abzulehnen.


Wir glauben, daß das volle Potenzial unter den gegebenen Umständen nicht ausgeschöpft werden konnte.


Wir versteigern diese Gegenstände daher nun frei von jedweden rechtlichen Einschränkungen und mit einer lückenlosen Dokumentation des Eigentumsübertrags von Erich Honecker aus dem Jahr 1993 zum heutigen Besitzer.


Auf diese Weise möchten wir jedem damals bereits engagierten oder jetzt neu interessierten Bieter die Möglichkeit geben sich an der Versteigerung zu beteiligen und haben uns, obwohl am 11.07.2020 teilweise erheblich höhere Gebote vorlagen, entschlossen die ursprünglichen Schätzpreise des Katalogs vom 11.07.2020 als Startpreise anzusetzen.


Jedes Los wird mit einer entsprechenden Dokumentation versehen versteigert.


Die Abbildungen der Zeitungsausschnitte zu dieser Einleitung  dienen zur Illustrationszwecken und sind nicht Bestandteil der Lose.


Eine Presseschau bezüglich der Versteigerung vom 11.07.2020 und der folgenden juristsichen Auseinandersetzung ist im Internet verfügbar, ebenso der Bericht der Landesschau Baden Württemberg.






We have won the Court Trial on the Erich Honecker items.

On September 11, 2020, the Federal Republic of Germany has renounced to all present and future claims on Erich Honeckers Orders and Medals.

The items have been returned to us. We were able to proof the legal transfer of ownership from Erich Honecker to our consignor back in 1993. These items are now free from all future claims and legal transfer of ownership is possible.

In the legal dispute concerning Erich Honecker's medals, which has become widely known through the reporting of the international press and television, the "Einstweilige Verfügung" obtained against us by the German Government was lifted on 11.09.2020.

The Federal Republic of Germany waived all alleged claims in a legally binding manner.

On the day before the auction originally planned for 11 July 2020, we were confronted with a restraining order at the request of the Federal Republic of Germany prohibiting us from auctioning the items from Erich Honecker's former property under threat of an administrative fine of € 250,000.
All medals, awards and memorabilia were taken into official custody. Due to the delivery on Friday, 10.07.2020, in the afternoon at 4.00 p.m., there was no possibility for us to appeal against the order, so that we had to comply with the contents of the injunction.

During the auction, we then accepted possible bids without obligation and subject to reservation for both sides, with reference to the legal situation, also in order to be able to assess the amount of a possible claim for damages later.

Although some bidders subsequently refrained from participating in the auction due to the given situation, bids in the order of approximately € 500,000 were nevertheless received. One bidder would even have gone considerably higher with a total bid.

In the course of the legal proceedings, we succeeded in providing complete evidence of the legally flawless transfer of ownership from 1993 directly from Erich Honecker via his agent to a Berlin dealer and from the latter to the current owner.

We were able to present the court with the original of Erich Honecker's general power of attorney issued during his imprisonment in Berlin to his brother-in-law Manfred Feist, husband of Margot Honecker, as well as the affidavit of the Honecker family confidant and the affidavits of all other parties involved with a precise list of all items.

Accordingly, the interim injunction of the Regional Court of Stuttgart was lifted on 11.09.2020. The Federal Republic of Germany has legally waived all future legal claims to the lot numbers 12 - 110 of our auction of 11.07.2020, which originated from the former property of Erich Honecker.

Following the release of the items by the court, the owner has decided, in the case of some particularly significant items, to reject the bids submitted under the restricted conditions on 11.07.2020.

We believe that the full potential could not be realised under the circumstances. We are therefore now auctioning these items free of any legal restrictions and with complete documentation of the transfer of ownership from Erich Honecker in 1993 to the current owner.

In this way, we would like to give every bidder who was already involved at that time or who is now newly interested the opportunity to participate in the auction and have decided to set the original estimated prices of the catalogue of 11.07.2020 as the starting prices, although some of the bids were considerably higher on 11.07.2020.

Each lot will be auctioned with appropriate documentation.

The images of the newspaper clippings accompanying this introduction are for illustrative purposes and do not form part of the lots.

A press review regarding the auction of 11.07.2020 and the following legal dispute is available on the internet, as is the TV report of the Landesschau Baden Württemberg.

Losnummer: 4
*
Nachlass Erich Honnecker  Honecker Prozeß gewonnen !
Artikel 4 Foto 536
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies