Vatikan Geschenk - Schwert Papst Pius IX. an General Baron Ermanno (Hermann) Kanzler, letzter Kommandant der päpstlichen Streitkräfte.

Griff und Parierstange aus feuervergoldeter Bronze.mit neoklassizistischem Dekor. Auf dem Griff die gekreuzten Schlüssel Petri. Der Knauf in Form der päpstlichen Tiara. Die Griffrückseite kaneliert.

Die zweischneitige Klinge mit breitem, hohen Mittelgrad beidseitig gebläut und vergoldet. Auf der terzseitigen Fehlschärfe die vergoldeten Initialen des Trägers "EK" (Ermanno Kanzler) von der Eisernen Krone der Lombardei überhöht.


Die Scheide aus weiß lackiertem Leder mit vergoldeten Beschlägen. Auf der Rückseite des oberen Beschlags die Widmungsgravur:


"DONO DI S.S. P. PIO IX / AL GENERALE KANZLER APRILE 1868".


Länge: 97 cm.

Hermann Kanzler (* 28. März 1822 in Weingarten; † 6. Januar 1888 in Rom) war päpstlicher General, Pro-Minister der Waffen und Oberkommandierender der Päpstlichen Armee im Kirchenstaat. Er wurde als Baron von Kanzler geadelt.

Hermann Kanzler wurde 1822 in Weingarten bei Karlsruhe als Sohn des Steuerperäquators Max Anton Kanzler geboren. Später verzog die Familie nach Bruchsal, wo der Junge aufwuchs. Er diente bei den Dragonern in Karlsruhe. Gemäß örtlicher Tradition quittierte sein Rittmeister - verärgert über die kirchenfeindliche Haltung der badischen Regierung - seinen Dienst und trat in die päpstliche Armee ein. Dabei habe er seinen Burschen, den Korporal Kanzler, bewogen, mit ihm nach Rom zu gehen und ebenfalls päpstlicher Soldat zu werden. Im Dezember 1843 nahm Hermann Kanzler seinen Abschied vom Großherzoglich Badischen Militär.

In päpstlichen Diensten

Hermann Kanzler trat 1845 in den päpstlichen Heeresdienst, kämpfte 1848 gegen Österreich, wurde 1859 zum Obersten des 1. Regiments der päpstlichen Armee ernannt und vom Oberbefehlshaber Lamoricière 1860 zum General befördert, als Auszeichnung für sein kühnes Durchbrechen von Pesaro nach Ancona durch das piemontesische Korps. Seit Oktober 1865 war er Oberkommandierender der päpstlichen Streitkräfte und päpstlicher Prominister der Waffen. Er befehligte die päpstlichen Truppen bei ihrem Sieg am 3. November 1867 in der Schlacht bei Mentana über die zahlenmäßig unterlegenen Truppen Garibaldis (4700 Garibaldi-Freiwillige gegen etwa 12000 Soldaten auf päpstlich-französischer Seite). Später leitete er die Scheinverteidigung von Rom im September 1870, bei welcher Papst Pius IX. zwar vor der Welt seine unveräußerlichen Rechte als Staatsoberhaupt demonstrieren, aber gleichzeitig möglichst kein Blut vergießen wollte. Die päpstliche Armee leistete daher nur symbolischen Widerstand. Als am 20. September die erste Bresche in die Mauer an der Porta Pia geschossen war, wurde der Kampf auf Befehl des Papstes an seinen Oberbefehlshaber Hermann Kanzler sofort eingestellt.

Der Kirchenstaat hatte nach über 1000 Jahren aufgehört zu existieren und der Papst besaß kein eigentliches Staatsgebiet mehr. Er betrachtete sich - unter nomineller Wahrung seiner Rechte - als "Gefangener im Vatikan". Italien respektierte die Vatikanstadt mit dem Papst als quasi exterritorial, ohne dass der Rechtsstatus formell geklärt wurde. Deshalb blieb General Hermann Kanzler bis zu seinem Tode am 6. Januar 1888 im Vatikan und führte nominell sein Amt als Prominister der Waffen und Oberbefehlshaber der päpstlichen Truppen weiter; es hatte wegen der fehlenden staatlichen Souveränität aber nur noch symbolischen Charakter. Erst 1929 wurde der Streit zwischen dem Heiligen Stuhl und Italien beigelegt. Der Papst verzichtete auf die historischen Rechte am Kirchenstaat und Italien erkannte die Vatikanstadt als souveränen Zwergstaat an.

Hermann Kanzler trug den päpstlichen Adelstitel eines Barons von Kanzler. Seine Frau entstammte der uralten römischen Grafenfamilie Vannutelli, aus der auch zwei Kardinäle hervorgingen. Er saß lange Zeit im Verwaltungsrat des Campo Santo Teutonico und war mit dessen Direktor Anton de Waal befreundet.[1] Hermann Kanzlers Sohn Baron Rudolf Kanzler (* 7. Mai 1864) war vatikanischer Archäologe und seit 1896 Mitglied der Päpstlichen Kommission für Christliche Archäologie. Er galt als "tüchtigster Kenner der Topographie des alten Rom" und war führend an Ausgrabungen unter dem Petersdom und in den Katakomben beteiligt.

Beindruckende Ehrenwaffe von feinster Qualität und größter Seltenheit. Meines Wissens das einzige derartige päpstliche Ehrenschwert, das jemals auf einer Auktion angeboten wurde.



Presentation Sword of Honor awarded by Pope Pio IX to General Baron Ermanno Kanzler, last Commander of the Papal Armed Forces.

Handle and quillon in fire-gilt bronze with neoclassical decoration. On the handle the crossed keys of Saint Peter. The pommel in the shape of the papal tiara. The back of the handle is fluted.

The double-edged blade with a wide, high central degree blued and gilded on both sides. On the obverse side the gilded initials of the bearer "EK" (Ermanno Kanzler) and the Iron Crown of Lombardy (Italy).

The scabbard is made of white lacquered leather with gilded fittings. On the back of the upper fitting the engraved dedication:

"DONO DI S.S. P. PIO IX / AL GENERALE KANZLER APRILE 1868".

Length: 97 cm.

Hermann Kanzler (* 28. March 1822 in Weingarten; † 6. January 1888 in Rome) was papal general, pro-minister of arms and supreme commander of the papal army in the Papal States. He was ennobled as Baron of Chancellor.

Hermann Kanzler was born in Weingarten near Karlsruhe in 1822, the son of the tax equator Max Anton Kanzler. Later the family moved to Bruchsal, where the boy grew up. He served with the dragoons in Karlsruhe. In accordance with local tradition, his cavalry captain - annoyed by the anticlerical attitude of the Baden government - resigned from his service and joined the papal army. He had persuaded his fellow, the Corporal Chancellor, to go with him to Rome and become a papal soldier as well. In December 1843 Hermann Kanzler took his leave of the Grand Ducal Baden military.

Hermann Kanzler entered the papal army in 1845, fought against Austria in 1848, was appointed colonel of the 1st regiment of the papal army in 1859, and was promoted to general by the commander-in-chief Lamoricière in 1860, as a reward for his bold breakthrough from Pesaro to Ancona by the Piedmontese corps. From October 1865 he was Commander-in-Chief of the Papal Armed Forces and Papal Pro-Minister of Arms. He commanded the papal troops in their victory on 3 November 1867 at the Battle of Mentana over Garibaldi's numerically inferior troops (4700 Garibaldi volunteers against about 12000 soldiers on the papal-French side). He later led the sham defence of Rome in September 1870, in which Pope Pius IX wanted to demonstrate to the world his inalienable rights as head of state, but at the same time to avoid bloodshed. The papal army therefore only offered symbolic resistance. When the first breach was made in the wall at Porta Pia on 20 September, the fight was immediately stopped by order of the pope to his commander-in-chief Hermann Chancellor.

The Papal State had ceased to exist after more than 1000 years and the Pope no longer possessed any real national territory. He considered himself - with nominal protection of his rights - a "prisoner in the Vatican". Italy respected the Vatican City with the Pope as quasi exterritorial, without formally clarifying the legal status. General Hermann Kanzler therefore remained in the Vatican until his death on 6 January 1888 and nominally continued his office as pro-minister of arms and commander-in-chief of the papal troops; however, due to the lack of state sovereignty, it had only symbolic character. It was not until 1929 that the dispute between the Holy See and Italy was settled. The Pope renounced the historical rights to the Papal States and Italy recognised the Vatican City as a sovereign dwarf state.

Hermann Kanzler bore the papal title of nobility of a Baron von Kanzler. His wife came from the ancient Roman Count Vannutelli family, which also produced two cardinals. He sat on the board of directors of the Campo Santo Teutonico for a long time and was a friend of its director Anton de Waal.[1] Hermann Kanzler's son Baron Rudolf Kanzler (* 7 May 1864) was a Vatican archaeologist and from 1896 a member of the Pontifical Commission for Christian Archaeology. He was regarded as the "most proficient connoisseur of the topography of ancient Rome" and played a leading role in excavations under St Peter's Basilica and in the catacombs.

Very impressive sword of honour of finest quality and greatest rarity. To my knowledge the only such papal sword of honour ever offer at auction.

Losnummer: 224
6000*
Vatikan  Geschenk - Schwert Papst Pius IX. an General Baron Ermanno (Hermann) Kanzler, letzter Kommandant der päpstlichen Streitkräfte.
Artikel 224 Foto 615
Artikel 224 Foto 616
Artikel 224 Foto 617
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies