Orientalische Feuerwaffen und Blankwaffen Orientalisches Luntenschloss-Gewehr 18./19. Jahrhundert von unbekanntem Meister in qualitätsvoller, hochwertiger Ausführung.

Die Waffe besitzt ein Kaliber von 16,5 mm eine Gesamtlänge von ca. 145 cm. Der Lauf ist schauseitig erhaben mit aufgelötetem Metallmantel welcher im Bereich des Schaftendes mit einem Bund abschließt. Der Metallmantel weist in seiner gesamten Länge Kannelierungen sowie tief eingehämmerte typisch orientalische Ranken und Muster auf.

Die Mündung des glatten Laufes ist gestaucht und auf eine Länge von ca. 6 cm konisch gehalten und rundum mit der gleichen Musterung wie der Laufmantel versehen. Zur Zielerfassung befindet sich mündungsseitig ein kleines Korn sowie gegenüberliegend am Laufende auf dem Laufmantel eine formschön gehaltene Kimme. Auf der rechten Seite des Laufendes befindet sich eine stilistisch formschön gehaltene Pulverpfanne welche mit einem schwenkbarem Blättchen, welches zur Hälfte abgebrochen ist, geschlossen werden kann. Der Luntenhahn weist wie der formschön in einer Platte ausgeführte Abzug diverse eingehämmerte Muster auf. Im Bereich der Schlosspartie ist der Schaft beidseitig mit einer in schlichter, formschöner Eleganz gehaltener eingelassene Metallplatte geschützt, welche umlaufend und an den Zierelementen mit eingehämmerten Mustern versehen ist.

Die rechte Metallplatte weist zusätzlich einen kunstvoll geschmiedeten, schwenkbaren Luntenhalter auf.

Der einfach gehaltene Schaft ist in der Längsausführung zweiteilig gehalten und weist linksseitig zwei längliche Ausbrüche auf. Oberseitig ist zwischen Laufende und Abzugsblech in kannelierter Form ein dunkler gehaltenes Schaftteil im Original angesetzt. Der Schaft ist mit diversen Stiften und mehreren Ringen und Wicklungen mit System verbunden, wobei die Laufringe und Wicklungen in Silber bzw. Billum gehalten sind. Der eiserne Putzstock ist ebenfalls kunstvoll ausgeschmiedet. Insgesamt eine sehr gut erhaltene orientalische Luntenschlosswaffe von bester Qualität und schlichter Eleganz.




 The weapon has a caliber of 16.5 mm and a total length of about 145 cm. The barrel is raised on the front side with a soldered metal jacket, which ends with a collar in the area of the end of the stock. The metal jacket has fluting and deeply hammered typical oriental tendrils and patterns along its entire length. The muzzle of the smooth bore barrel is swamped and tapered to a length of approx. 6 cm and has the same patterning all around the barrel jacket. For target acquisition, there is a small front sight on the muzzle side and a beautifully shaped rear sight on the barrel jacket opposite the barrel end. On the right side of the barrel end is a stylistically beautifully designed powder pan, which can be closed with a pivoting leaf, half of which is broken off. The match cock, like the beautifully shaped trigger in a plate, has various hammered patterns. In the area of the lock, the stock is protected on both sides by a metal plate of simple, elegant design, which is provided with hammered patterns all around and on the decorative elements. The right metal plate also features an ornately forged, pivoting match holder. The stock, which is kept simple, is kept in two parts lengthwise and has two elongated cutouts on the left side. On the top side, a darker stock part is attached between the barrel end and the trigger plate in a fluted form in the original. The stock is connected to the system with various pins and several rings and coils, while the barrel rings and coils are in silver and billum, respectively. The iron cleaning rod is also elaborately forged. Overall, a very well preserved oriental matchlock weapon of the best quality and simple elegance.

Losnummer: 327
700*
Orientalische Feuerwaffen und Blankwaffen  Orientalisches Luntenschloss-Gewehr 18./19. Jahrhundert von unbekanntem Meister in qualitätsvoller, hochwertiger Ausführung.
Artikel 327 Foto 855
Artikel 327 Foto 856
Artikel 327 Foto 857
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies