Österreich Militär - Maria - Theresien - Orden, Ritterkreuz verliehen 1815 an Gustav Prinz von Hessen - Homburg.

Gold und Emaille. Am späteren Band. Wunderschönes, fein gearbeitetes Prachtexemplar in bester österreichischer Juweliersqualität und besonders plastischer Ausführung. ´

Neben der feinen Qualität und frühen Ausführung zeichnet sich dieses Exemplar durch seinen zwar getragenen, vor allem in Anbetracht des Alters jedoch guten Erhaltungszustand aus. 

Gustav Adolf Friedrich von Hessen - Homburg, k. k. General der Kavallerie, Großkreuz des kgl. ungar. St. Stephans-Ordens, Ritter d. Militär-Maria Theresien-Ordens,Ritter des kgl. preuß. Schwarzen Adler Ordens u. d. kurfstl. hess. Ordens vom Goldenen-Löwen, des hzgl. anhalt. Ordens Albrechts des Bären, Großkreuz d. hess. Ludewigs- u. d. kgl. hannoverschen Guelphen-Ordens etc. (* Homburg v. d. Höhe 17. 2. 1781, + ebd. 8. 9. 1848). Er war der Schwiegervater des Fürsten Heinrich XX. Reuß Älterer Linie. Von 1846 bis zu seinem Tod Landgraf von Hessen-Homburg.

Gustav war der vierte Sohn von Landgraf Friedrich V. und seiner Frau Karoline von Hessen-Darmstadt, einer Tochter des Landgrafen Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt und Henriette Karoline von Pfalz-Zweibrücken, der großen Landgräfin. 1786 wurde er von seinem Taufpaten, dem schwedischen König Gustav III., zum Gardeleutnant ernannt. Es bestanden noch von Friedrich II. her gute Beziehungen zum schwedischen Königshaus. Von 1798 bis 1800 leistete er als Hauptmann aktiven Dienst im schwedischen Heer, bat um seine Entlassung und kehrte nach Homburg zurück. Sein Bruder Friedrich diente bereits im österreichischen Heer, also war es naheliegend, dass er ebenfalls dort eintrat. Er kämpfte in Baden, Württemberg und Niederösterreich und wurde 1801 zum Major befördert. 1805 wurde er zu den Chevauxlegers versetzt. Er zeichnete sich auf dem Rückzug unter Erzherzog Karl bei Caldiero aus und wurde am 1. Dezember 1805 zum Oberstleutnant befördert. Nach einer Zeit in der Garnison in Ungarn (1805–1809) und Versetzung zu den Hohenzollern-Kürassieren erfolgte die nächste Beförderung: Oberst und Kommandant des Kürassierregiments „Erzherzog Ferdinand“. Er kämpfte bei den Schlachten von Aspern und Wagram. Dem „schönen Gustav“ wurde, ebenso wie seinen Brüdern, der Militär-Maria-Theresien-Orden verliehen. Während Napoleons Russlandfeldzug gehörte er zum (österreichischen) 12. Corps, in dessen Zentrum er unter dem Kommando von Feldmarschalleutnant Vinzenz Ferrerius von Bianchi die 2. Brigade kommandierte. Bei einer Attacke bei Wielkiszelo wurde er schwer verwundet und war lange dienstunfähig. 1813 wurde er als Generalmajor zu den Hessen-Homburg-Husaren seines Bruders Friedrich versetzt und lag in Böhmen in Garnison. In den Befreiungskriegen kämpfte er in der Völkerschlacht bei Leipzig und während Napoleons hundert Tagen machte er den Feldzug gegen Frankreich mit. Nach dem Zweiten Pariser Frieden war er Brigadier in Siebenbürgen, 1826 wurde er Feldmarschalleutnant, ab 1827 war er beurlaubt. Im Jahre 1839 wurde sein Bruder Philipp Landgraf und Gustav rückte auf die erste Stelle der Thronfolge. Da Philipp Gouverneur der Bundesfestung Mainz war, führte Gustav, nach seinem Ausscheiden (im Range eines Generals) aus der österreichischen Armee, bei Abwesenheit des regierenden Landgrafen stellvertretend die Regierungsgeschäfte. Als Philipp 1846 starb, bestieg Gustav den Thron. Die Revolution von 1848 spielte sich auch im kleinen Hessen-Homburg ab. Bereits 1844 hatte Landgraf Philipp die Forderung der Bürger nach einer landständischen Verfassung, „wohlwollend prüfen“ lassen, aber abschlägig beschieden. Gustav beeilte sich nun, dem Land eine ständische Verfassung zu geben, brauchte sein Versprechen aber nicht mehr einzulösen, denn er starb am 8. September 1848. Sein Sohn, der Erbprinz Friedrich (genannt „die Hoffnung Homburgs“), war ihm im Tode vorausgegangen. Er starb noch nicht einmal 18-jährig als Student an einer Grippe in Bonn. Daher folgte auf Gustav sein jüngster Bruder, Landgraf Ferdinand, der, da er keine Erben hatte, der letzte Herrscher Hessen-Homburgs werden sollte. Gustav und sein Sohn Friedrich wurden in der Gruft des Bad Homburger Schlosses beigesetzt. Prinz Gustav heiratete am 12. Februar 1818 in Dessau seine Nichte Louise Friederike von Anhalt-Dessau, die Tochter seiner Schwester Amalie. Louise litt an Gehörlosigkeit, ein Anlass für die selbst gewählte Isolation des Paares. Dass keiner seiner Brüder Nachkommen hatte und der Fortbestand des Hauses Hessen-Homburg nun an ihm lag, mag ein weiterer Grund dafür gewesen sein, auf einer standesgemäßen Ehe zu beharren. Gustav und Louise hatten drei Kinder: Seine Tochter Caroline Amalie Elisabeth Auguste Friederike Ludowike Christiane Josephine Leopoldine George Bernhardine Wilhelmine Woldemare Charlotte (* 19. März 1819 in Homburg vor der Höhe; † 18. Januar 1872 in Greiz) war verheiratet mit Heinrich XX., Fürst Reuß zu Greiz (1794–1859), regierte 1859–1867 vormundschaftlich für Heinrich XXII. (1846–1902).

Durch diese Verbindung gelangte das hier angebotene Ritterkreuz in den Besitz des Reußischen Fürstenhauses und wurde von einem direkten Nachfahren zu dieser Auktion eingeliefert.

Für die ausführliche Schilderung der Tapferkeitstat des Prinzen vgl. Dr. J. Hirtenfeld, Der Militär-Maria - Theresien - Orden und seine Mitglieder, Wien 1857,S. 1084 - 1085.

In dieser Qualität und Erhaltung mit einwandfreier Provenienz von großer Seltenheit.




 Gold and enamel. On the later ribbon. Beautiful, finely crafted splendid example of the best Austrian jeweler's quality and particularly vivid finish. ' In addition to the fine quality and early execution, this specimen is distinguished by its worn but good condition, especially considering its age. Gustav Adolf Friedrich von Hessen - Homburg, Imperial and Royal General of Cavalry, Grand Cross of the Royal Hungarian Order of St. Stephen. Order of St. Stephen, Knight of the Military Order of Maria Theresa, Knight of the Royal Prussian Order of the Black Eagle and Knight of the Military Order of the Black Eagle. Black Eagle Order and the Hessian Order of the Golden Lion. Hessian Order of the Golden Lion, the Hzgl. Order of Albrecht the Bear, Grand Cross of the Hessian Order of the Golden Lion. Ludewigs- u. d. kgl. hannoverschen Guelphen-Orden etc. (* Homburg v. d. Höhe 17. 2. 1781, + ibid. 8. 9. 1848). He was the father-in-law of Prince Heinrich XX Reuß Älterer Linie. From 1846 until his death Landgrave of Hesse-Homburg. Gustav was the fourth son of Landgrave Frederick V and his wife Karoline of Hesse-Darmstadt, a daughter of Landgrave Louis IX of Hesse-Darmstadt and Henriette Karoline of Palatinate-Zweibrücken, the great landgravine. In 1786 he was appointed lieutenant of the guard by his godfather, King Gustav III of Sweden. There were still good relations with the Swedish royal house from Frederick II. From 1798 to 1800 he did active service in the Swedish army as a captain, asked for his discharge and returned to Homburg. His brother Frederick was already serving in the Austrian army, so it was natural for him to join there as well. He fought in Baden, Württemberg and Lower Austria and was promoted to major in 1801. In 1805 he was transferred to the Chevauxlegers. He distinguished himself in the retreat under Archduke Charles at Caldiero and was promoted to lieutenant colonel on December 1, 1805. After a period in the garrison in Hungary (1805-1809) and transfer to the Hohenzollern Cuirassiers, his next promotion was: colonel and commander of the Cuirassier Regiment "Archduke Ferdinand". He fought in the battles of Aspern and Wagram. Like his brothers, "Handsome Gustav" was awarded the Military Order of Maria Theresa. During Napoleon's Russian campaign he belonged to the (Austrian) 12th Corps, in the center of which he commanded the 2nd Brigade under the command of Field Marshal Lieutenant Vinzenz Ferrerius von Bianchi. He was seriously wounded in an attack at Wielkiszelo and was incapacitated for service for a long time. In 1813 he was transferred as a major general to his brother Frederick's Hesse-Homburg Hussars and was garrisoned in Bohemia. In the Wars of Liberation he fought in the Battle of Leipzig and during Napoleon's Hundred Days he took part in the campaign against France. After the Second Peace of Paris he was a brigadier in Transylvania, in 1826 he became a field marshal lieutenant, from 1827 he was on leave. In 1839 his brother Philipp became Landgrave and Gustav moved to the first place in the line of succession. Since Philipp was governor of the federal fortress of Mainz, Gustav, after retiring (with the rank of general) from the Austrian army, conducted the affairs of government by proxy in the absence of the reigning Landgrave. When Philip died in 1846, Gustav ascended the throne. The revolution of 1848 also took place in small Hesse-Homburg. As early as 1844, Landgrave Philipp had "favorably examined" the citizens' demand for a state constitution, but had turned it down. Gustav now hurried to give the state a corporative constitution, but did not need to keep his promise, for he died on September 8, 1848. His son, the hereditary prince Friedrich (called "the hope of Homburg"), had preceded him in death. He died not even 18 years old as a student from influenza in Bonn. Therefore, Gustav was succeeded by his youngest brother, Landgrave Ferdinand, who, having no heirs, was to become the last ruler of Hesse-Homburg. Gustav and his son Frederick were buried in the crypt of Bad Homburg Castle. Prince Gustav married his niece Louise Friederike von Anhalt-Dessau, the daughter of his sister Amalie, in Dessau on February 12, 1818. Louise suffered from deafness, an occasion for the couple's self-imposed isolation. The fact that none of his brothers had descendants and that the continuation of the House of Hesse-Homburg was now up to him may have been another reason for insisting on a marriage in keeping with his status. Gustav and Louise had three children: His daughter Caroline Amalie Elisabeth Auguste Friederike Ludowike Christiane Josephine Leopoldine George Bernhardine Wilhelmine Woldemare Charlotte (* March 19, 1819 in Homburg vor der Höhe; † January 18, 1872 in Greiz) was married to Heinrich XX, Prince Reuß zu Greiz (1794-1859), reigned 1859-1867 as guardian of Heinrich XXII (1846-1902). Through this connection, the Knight's Cross offered here came into the possession of the Princely House of Reuss and was consigned to this auction by a direct descendant. For the detailed description of the act of bravery of the prince see Dr. J. Hirtenfeld, Der Militär-Maria - Theresien - Orden und seine Mitglieder, Vienna 1857,pp. 1084 - 1085. In this quality and condition with impeccable provenance of great rarity.

Losnummer: 178
12500*
Österreich  Militär - Maria - Theresien - Orden, Ritterkreuz verliehen 1815 an Gustav Prinz  von Hessen - Homburg.
Artikel 178 Foto 548
Artikel 178 Foto 549
Artikel 178 Foto 550
Artikel 178 Foto 551
Artikel 178 Foto 552
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies