Ritterkreuz Große Verleihungsurkunde des Eichenlaubes zumRitterkreuz des Eisernen Kreuzes an Hauptmann Heinrich Borgmann.

 Datiert Führerhauptquartier, den 10. Februar 1942. Mit Originalunterschrift des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler in Tinte.

Die Urkunde auf großem Pergamentbogen (Doppelblatt) von Hand geschrieben, das Hoheitszeichen und der Name des Beliehenen in erhabenem Gold gehalten.

Die Eichenlaub-Mappe aus antikem Pergament mitaufgelegtem, feuervergoldeten Hoheitszeichen. Die Innendeckel mit Pergamentspiegeln und handvergoldeter Linieneinfassung. Am rückseitigen unteren Rand signiert "FRIEDATHIERSCH".

Heinrich Borgmann (* 15. August 1912 in Angermünde; † 5. April 1945 in Magdeburg) war zuletzt Oberst im Generalstab sowie Adjutant von Adolf Hitler.

1932 trat Borgmann in das 5. (Preußische) Infanterie-Regiment der Reichswehr ein. Als Chef der 9. Kompanie des Infanterieregiments 46 nahm er am Feldzug gegen Polen, wie auch am Westfeldzug teil. Danach wurde er Führer der Vorausabteilung „Borgmann“ in der 30. Infanterie-Division. Im Rußlandfelzug war er in der Heeresgruppe Nord der Führer der Radfahrabteilung 30, dann führte er das 3. Bataillon des Infanterieregiments 46 und schließlich wieder die „Kampfgruppe Borgmann“.

Am 7. Februar 1942 wurde er schwer verwundet und am 10. Februar 1942 erhielt er das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.

Es erfolgte seine Versetzung zur Kriegsakademie in Berlin mit der Ausbildung zum Generalstabsoffizier. Als Ib und Ia diente Borgmann bei verschiedenen Divisionen.

Im Juli 1943 wurde er der Verbindungsoffizier des Heeres bei Adolf Hitler, der als Reichskanzler auch Oberbefehlshaber des Heeres war.

Beim Attentat vom 20. Juli 1944 wurden Anwesende, die zu seiner Linken standen, und der Stenograph Heinrich Berger, der rechts von ihm stand, durch die Explosion getötet. Er überlebte mit schweren Verletzungen und erhielt das Goldene Verwundetenabzeichen 20. Juli 1944.

Nach der Genesung wurde er zum Oberst befördert. Am 2. April 1945 wurde er Kommandeur der neu aufgestellten Volksgrenadier-Division „Scharnhorst“, einem Verband der 12. Armee. Noch vor der Befehlsübernahme wurde er durch einen feindlichen Tieffliegerangriff schwer verwundet und verstarb in einem Lazarett in Magdeburg.  

Seltenes und bedeutendes Verleihungsdokument dieses tapferen Offiziers und Zeugnis für die hohe Wertschätzung, die dem Ritterkreuz und seinen höheren Stufen als Tapferkeitsauszeichnung entgegengebracht wurde.

Die Urkunden sind vom kunsthistorischen Standpunkt aus betrachtet einzigartig. Durch das Zusammenwirken von Professor Gerdy Troost mit Frieda Thiersch, der bedeutendsten deutschen Buchbinderin des 20. Jahrhunderts beim Entwurf und der Fertigung der Kassetten und Mappen, der kalligraphischen Höchstleistung der Graphikerin Franziska Kobell, die zusammen mit ihren Mitarbeitern die Urkunden von Hand schrieb, und dem Können der Goldschmiede Franz und Professor Hermann Wandinger bei der Ausführung der Goldschmiedearbeiten, wurden bedeutende künstlerische Objekte geschaffen.

Kein Staat der Welt hat zuvor oder danach jemals einen solchen Aufwand bei der Gestaltung der Verleihungsurkunden seiner höchsten Auszeichnungen betrieben. Selbst die kalligraphisch hochstehenden Verleihungsurkunden der angesehensten weltlichen Ritterorden wie des Goldenen Vlieses und des Hosenbandordens erreichen dieses Niveau nicht.

Die Schlichtheit der tragbaren Auszeichnung, des von dem bedeutendsten deutschen Architekten des Klassizismus, Karl Friedrich Schinkel, 1813 entworfenen Eisernen Kreuzes, bildet dazu einen augenfälligen Kontrast von hohem Sinngehalt.

Die Mappe und die Urkunde in hervorragender Erhaltung.  Vor allem der auf der Mappe aufgelegte Hoheitsadler weist eine nahezu unberiebene und unverputzte originale Feuervergoldung auf. Die Urkunde mit unwesentlichen, kaum sichtbaren, minimalen Stockflecken.

Durch den zeitaufwendigen Herstellungsprozess der Mappen und Urkunden wurden bei Weitem nicht alle Urkunden für die Eichenlaubträger bis Kriegsende fertiggestellt.

Besonders durch den Bezug zum Attentat auf Adolf Hitler und die Verleihung des Goldenen Verwundetenabzeichens 20. Juli 1944 an Heinrich Borgmann ein besonders interessantes Verleihungsdokument von größter Seltenheit.

 



Formal Award Document for the Knight's Cross with Oakleaves to Hauptmann Heinrich Borgmann.

 Dated Führer Headquarters, 10 February 1942. With original ink signature of the Führer and Reich Chancellor Adolf Hitler.

The document handwritten on large parchment sheet (double leaf), the eagle and the name of therecipient  in raised gold.

The oak-leaf folder of antique parchment with applied fire-gilt swastica eagle.  The inner covers with parchment mirrors and hand-gilt line edging. Signed "FRIEDA THIERSCH" on the lower back margin.

Heinrich Borgmann (* 15 August 1912 in Angermünde; † 5 April 1945 in Magdeburg) was last Colonel in the General Staff as well as Adjutant to Adolf Hitler.

In 1932, Borgmann joined the 5th (Prussian) Infantry Regiment of the Reichswehr. As head of the 9th Company of the Infantry Regiment 46, he took part in the campaign against Poland, as well as in the Western campaign. Afterwards he became leader of the advance unit "Borgmann" in the 30th Infantry Division. In the Russian campaign he was the leader of the Radfahrabteilung 30 in the Heeresgruppe Nord, then he led the 3rd Battalion of the Infantry Regiment 46 and finally again the "Kampfgruppe Borgmann".

On 7 February 1942 he was seriously wounded and on 10 February 1942 he received the Oak Leaves to the Knight's Cross of the Iron Cross.

This was followed by his transfer to the War Academy in Berlin with training as a General Staff Officer. As Ib and Ia, Borgmann served with various divisions.

In July 1943, he became the Army's liaison officer to Adolf Hitler in the "Führerhauptquartier"

In the assassination attempt of 20 July 1944, those present to his left and the stenographer Heinrich Berger, who was standing to his right, were killed by the explosion. He survived with serious injuries and received the Golden Wounded Badge 20 July 1944.

After recovering, he was promoted to colonel. On 2 April 1945, he became commander of the newly formed Volksgrenadier Division "Scharnhorst", a unit of the 12th Army. Even before taking command, he was seriously wounded by an enemy low-flying attack and died in a military hospital in Magdeburg.

Rare and important award document of this brave officer and testimony to the high esteem in which the Knight's Cross and its higher levels were held as an award for bravery.

From an art-historical point of view, the certificates are unique. Through the collaboration of Professor Gerdy Troost with Frieda Thiersch, the most important German bookbinder of the 20th century, in the design and production of the cassettes and folders, the calligraphic excellence of the graphic artist Franziska Kobell, who together with her co-workers wrote the certificates by hand, and the skill of the goldsmiths Franz and Professor Hermann Wandinger in the execution of the goldsmith's work, significant artistic objects were created.

No state in the world before or since has ever made such an effort in designing the award certificates of its highest honours. Even the calligraphically superior award certificates of the most prestigious secular orders of chivalry, such as the Order of the Golden Fleece and the Order of the Garter, do not reach this level.

The simplicity of the wearable award, the Iron Cross designed by the most important German architect of classicism, Karl Friedrich Schinkel, in 1813, forms a striking contrast of high meaning.

The folder and the certificate are in excellent condition. Especially the sovereign eagle on the portfolio shows an almost unrubbed and unplastered original fire gilding. The document with insignificant, barely visible, minimal foxing.

Due to the time-consuming production process of the folders and certificates, by far not all certificates for the oak leaf holders were completed by the end of the war.

Particularly due to the reference to the assassination attemt on Adolf Hitler and the award of the Golden Wound Badge 20 July 1944 to Heinrich Borgmann, a particularly interesting award document of great rarity.

Losnummer: 334
30000*
Ritterkreuz  Große Verleihungsurkunde des Eichenlaubes zumRitterkreuz des Eisernen Kreuzes an Hauptmann Heinrich Borgmann.
Artikel 334 Foto 871
Artikel 334 Foto 872
Artikel 334 Foto 873
Artikel 334 Foto 874
Artikel 334 Foto 875
Artikel 334 Foto 876
Artikel 334 Foto 877
Artikel 334 Foto 878
Artikel 334 Foto 879
Artikel 334 Foto 880
Artikel 334 Foto 881
Artikel 334 Foto 882
Artikel 334 Foto 883
Artikel 334 Foto 884
Artikel 334 Foto 885
Kontakt|Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen|Datenschutz|Impressum
© Auktionshaus Andreas Thies